Interview mit Shrimp Cake

„Viele rappen als Hobby. Bei mir ist das anders, denn ich rappe den ganzen Tag und geh nach Feierabend Teller waschen.“

Interview mit Shrimp Cake
Interview mit Shrimp Cake

Autor: Walter Schilling

 

 

Shrimp Cake ist der Inbegriff des bunten Hundes. Es fängt schon optisch an, denn bereits seine Haare haben einen hohen Wiedererkennungswert. Doch damit belässt es Shrimp nicht, sondern trägt auch noch Gummibänder anstatt Ringen, benutzt auch mal Schnürsenkel anstatt eines Gürtels und zieht seinen Hoodie wie eine Hose über die Beine. Bei ihm ist wirklich alles ver-rückt und selbst die Beats, die er pickt, nimmt sonst keiner. Niemand ist so wie Shrimp Cake und in einer Zeit, in der fast jeder Rapper lieber so rappt, wie es Mode ist, anstatt so zu rappen, wie es Mode werden kann, ist Shrimp Cake eine willkommene Abwechslung. Deswegen habe ich ihn angerufen, um via FaceTime ein bisschen mehr über ihn zu erfahren.

bb21: Lass uns zuerst über deinen Namen sprechen: Wie kam es zu deinem Alias Shrimp Cake?

Shrimp Cake: Jahre bevor ich Musik gemacht habe, habe ich mich bereits so auf Facebook genannt. Denn damals haben mich alle meine Freund davor gewarnt, meine echten Daten preiszugeben. Sonst könnte mich dort mein Arbeitgeber, die CIA oder sonst wer finden [lacht]. Deswegen habe ich mir einen Namen ausgesucht, der nichts mit mir zu tun hat, gleichzeitig aber sehr fresh ist. Schließlich mag doch auch jeder Kuchen, und Shrimps sind auch sehr beliebt. Gleichzeitig war mir schon zu diesem Zeitpunkt klar, dass wenn ich anfangen würde, Musik zu machen, dass das mein Künstlername sein wird. 

 

bb21: Aber es gibt ja tatsächlich Shrimp Cakes. Hast du dir dazu schon Tutorials reingezogen oder gar tatsächlich welche selber gemacht?

Shrimp Cake: Nein, ich habe mir nicht einmal ein Tutorial dazu angeschaut. Aber klar ist mir das aufgefallen. Wenn man Shrimp Cake bei Google eingibt, erscheinen einem auch etliche Kochrezepte. Aber ich esse Kuchen und Shrimps lieber separat anstatt vereint [lacht]. 

bb21: Du arbeitest sehr eng mit dem Produzenten Abija zusammen. Man könnte euch fast als Duo bezeichnen. Wie würdest du eure Zusammenarbeit beschreiben und hast du bislang überhaupt einen Song veröffentlicht, auf dem du nicht auf einem Abija-Beat rappst?

Shrimp Cake: Nein, bislang wurden sämtliche Songs von Abija produziert. Er ist für mich Partner und Bruder zugleich. Gleichzeitig hat er aber auch eine Mentor-Funktion. Wir arbeiten sehr eng zusammen. Bevor ich ihn kennengelernt habe, habe ich vielleicht mal ein paar Zeilen ins Handy getippt, aber nie richtig gerappt. Das kam erst, als ich Abija kennengelernt habe. 

bb21: Wo und wie hast du ihn denn kennengelernt?

Shrimp Cake: Das war bei ihm im Studio. Ein gemeinsamer Freund hat mich zu ihm ins Studio gebracht und mich ihm vorgestellt. Abija hat mir dort dann gleich seine Beats und auch seine Songs gezeigt. Denn was viele nicht wissen, ist, dass er auch rappen kann. Ich habe damals noch kein Deutschrap gehört, fand es aber zum ersten Mal cool, dass jemand auf dieser Sprache wirklich fresh rappt. Aber es blieb anfangs erst bei diesem einen Treffen. Erst als ich ein halbes Jahr später von der Schule gekickt wurde, kam es zustande, dass wir uns regelmäßiger getroffen haben und wirklich intensiv gemeinsam an Songs gearbeitet haben. Jetzt haben wir ein gemeinsames Ziel und uns auch wirklich vorgenommen, es gemeinsam durchzuziehen!

 

bb21: Ihr habt quasi ein vergleichbares Verhältnis wie damals Eminem und Dr. Dre.

Shrimp Cake: Also Abija ist eben nicht einfach nur ein Produzent. Denn er kann unglaublich viele, verschiedene Sachen. Er macht nicht nur einzigartige Beats sondern kann auch Videos drehen, bearbeiten und schneiden. Gleichzeitig kann er auch Songs schreiben, weswegen er mehr ist als einfach nur ein Produzent, der dir fertige Beats gibt. Bevor ich meine Parts aufnehme, schaut er auch noch mal drüber und spricht Passagen an, die ihm nicht gefallen. Dadurch arbeite ich noch viel intensiver an den Versen und werde ständig angespornt, über meine Grenzen hinauszugehen. 

„Anstatt Ringe zu tragen, wickle ich mir Gummibänder um die Finger, benutze Schnürsenkel anstatt Gürtel und ziehe auch mal einen Pulli so wie eine Hose an.“

bb21: Was macht dir am Rappen am meisten Spaß? Wenn man dir auf Instagram folgt, hat man den Eindruck, dass du den ganzen Tag nach Reimen suchst.

Shrimp Cake: Der komplette Prozess ist für mich der Wahnsinn! Letztens war ich bei Abija im Studio und habe fast geweint, weil der Beat so krass war. Ich habe eine riesige Vorfreude empfunden, auf das, was jetzt kommt. Das Schreiben, Aufnehmen und später das Video. Das macht mir alles komplett Spaß. Zu wissen, dass man einen Beat gefunden hat, auf den man schreiben und rappen kann, ist fantastisch. Das löst in mir ein richtiges Kribbeln im Bauch aus. 

bb21: Also geht es dir in erster Linie um den Prozess des Erschaffens?

Shrimp Cake: Nein, auch den fertigen Song zu hören ist krass und löst in mir was aus oder wenn man sich das Video dazu ansieht. Es gibt eigentlich nichts am Rappen, was mir keinen Spaß macht. Das ist alles ein ständiger Kick. Auch das Performen der Songs live auf der Bühne ist krass, denn dort sieht man, was die Lieder in den Menschen auslösen.

 

bb21: Du hast vor kurzem noch einige Raptutorials auf YouTube veröffentlicht. Wird es in Zukunft noch mehr geben oder hast du alles gesagt, was es zu sagen gibt?

Shrimp Cake: Da muss man schauen. Aktuell ist mein Kalender einfach dermaßen überladen, dass ich hierfür keine Zeit mehr finde. Im Vordergrund sollte auch die Musik stehen. Aber für die Fans, die Bock haben, mehr von mir zu sehen, als nur meine Songs, für die werden wir bestimmt noch was machen. Aber um was es sich hierbei genau handeln wird, weiß ich noch nicht. Mir macht es auf jeden Fall Spaß, vor der Kamera zu stehen und ehrlich gesagt möchte ich auch mal Schauspieler werden und eines Tages in Filmen mitspielen. Ich sehe die Musik als eine Möglichkeit, durch diese Tür zu schreiten. 

bb21: In einigen Schauspielschulen ist Gesang auch Teil der Ausbildung. Das liegt tatsächlich nicht so weit entfernt, denn letztendlich geht es um Emotionen. 

Shrimp Cake: Krass, ich habe gar nicht gewusst, dass Schauspieler singen lernen. Ich kenne es nur umgekehrt, dass viele Sänger und Rapper irgendwann anfangen, in Filmen mitzuspielen. Aber wenn du dort auch singen können musst, kann ich mir die Schauspielschule direkt abschminken [lacht]. 

bb21: Bei Rappern scheint es ganz beliebt zu sein, irgendwann auch für Filme zu arbeiten. Man denke da nur an Eminem, 50 Cent oder Ice Cube.

Shrimp Cake: Ist aber doch verständlich. Irgendwann kommt man in ein Alter, in dem man eben nicht mehr Bock darauf hat, ständig neue Musik für Jugendliche zu machen. Gleichzeitig haben sie einen großen Bekanntheitsgrad entwickelt, weswegen es für sie vergleichbar einfach ist, in größeren Filmen mitzuspielen. 

 

bb21: Was bei dir auch heraussticht, sind nicht nur deine Raps, sondern auch deine Outfits. Magst du es, dich verrückt anzuziehen?

Shrimp Cake: Ich liebe ausgefallene Sachen, bin aber zu broke mir ständig neue Klamotten kaufen zu können. Ich kombinieren einfach, was mir gefällt. Durch meine Brokness bin ich nun einmal dazu gezwungen, mir immer wieder was einfallen zu lassen. Dadurch trage ich Sachen, wo sich viele fragen, was das denn genau ist. Anstatt Ringe zu tragen, wickle ich mir Gummibänder um die Finger, benutze Schnürsenkel anstatt Gürtel und ziehe auch mal einen Pulli so wie eine Hose an, wie im Video zu Ghul. Ich mag es einfach nicht, wenn alle gleich aussehen. Für noch ausgefallenere Sachen fehlt mir aber das Geld.

bb21: Du kommst aus Uerdingen. Wie ist die Rapszene dort?

Shrimp Cake: Also es gibt schon ein paar Menschen, die rappen. Aber viele rappen als Hobby. Bei mir ist das anders, denn ich rappe den ganzen Tag und geh nach Feierabend Teller waschen, während die anderen eher den ganzen Tag arbeiten und abends ein bisschen aus Liebe zur Musik rappen. 

 

bb21: Wie sehen deine Ziele für 2018 aus?

Shrimp Cake: Also ich habe auf jeden Fall genug fertige Songs für eine Platte. Aber erstmal werde ich weiterhin eine Videosingle nach der anderen in gewissen Abständen veröffentlichen. Wenn es dann aber mal genug Leute gibt, die wirklich Bock auf eine Platte von mir haben, dann können wir auch mal darüber sprechen. Aber im Moment ist das nicht geplant. 

 

bb21: Die letzten Worte gehören dir!

Shrimp Cake: Ich finde es wichtig, seine Leidenschaft zu finden und ihr nachzugehen. Ich sehe das bei dir auch, dass du etwas gefunden hast, für das du brennst und dem du dich vollkommen widmest. Das ist etwas ganz wertvolles und ich wünsche es jedem, dass er sein Feuer entdeckt und dafür sorgt, dass es immer in einem lodert. 


Das könnte dich auch interessieren:

Videointerview mit Mauli

Mauli hat in unserem Interview über seine Hochs und Tiefs während seiner Albumproduktion gesprochen. Warum hat er sich so viel Zeit für autismus x autotune genommen? Was hat ihn in dieser Zeit bewegt, weswegen kam der Longplayer nicht schon eher raus?

Interview mit DJ Crypt

DJ Crypt ist zu einem wichtigen Teil der Stuttgarter HipHop-Community geworden, denn kaum ein Club, der sich dem Rap verschrieben hat, kommt ohne ihn und seine funkigen Beats aus. Auf diese Weise hat er es zu einem größeren Bekanntheitsgrad gebracht als viele Rapper. 

RnB in Deutschland

Eine ganz neue Art des Gesangs ist in Deutschland auf dem Vormarsch und gerade dabei sich zu etablieren. Wir stellen euch drei neue Gesangshoffnungen vor, die einen vollkommen eigenen Stil haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0