Interview mit Private Paul

„Ich möchte meine Hörer emotional berühren und nichts berührt dich mehr als ein Song, der dich durch deine Trauer begleitet.“

Interview mit Private Paul
Interview mit Private Paul

Autor: Walter Schilling

Foto: Alina Aurora

 

Kaum ein anderer Rapper kreiert auf seinen Songs eine derart melancholische, bedrückende und schwermütige Atmosphäre. Doch trotz all der Pein, die in Private Pauls Liedern steckt, schafft er in dieser Leere auch noch Seelenheil zu geben. Denn egal wie niedergeschlagen man ist, der Hamburger zeigt dir, dass du mit diesen Gefühlen nicht alleine bist. In wahrhaft schlimmen Zeiten hat das einen unschätzbaren Wert. Niemand spendet besser Trost als diejenigen, die durch das tiefste Tal wanderten. So sprachen wir via Skype darüber, in welcher Stimmung er seine Songs schreibt, seine eigene Resignation und wie es dazu kam, dass er solch traurige Raps kickt.

bb21: Auf deinen Songs ist auch sowas wie Menschenhass zu spüren. Woher rührt er?

Private Paul: Puh, das liegt wohl an einem mehr oder weniger gescheiterten Leben, das es nie geschafft hat, etwas zu reissen. Anstatt seine Ziele zu erreichen, wurde es immer wieder enttäuscht und hat sehr viel Ungerechtigkeit erfahren. So ist dann aus einer Menschenseele, die eigentlich immer nur ein entspanntes Leben wollte, jemand geworden, der sehr wütend ist. Diese Wut ist aber nur eine meiner Facetten, die ich auf die Songs packe. Aber auch Resignation und das Saufen gehören dazu. Denn wirklicher Spaß kann nur noch dann entstehen, wenn man all die Ungerechtigkeit vergisst. Das sind wohl meine musikalischen Eckpfeiler.

bb21: Auch die deines Lebens?

Private Paul: Das alles basiert natürlich auf meinem eigenen Leben. Das sind die Gedanken, mit denen ich auf das Leben blicke und was ich davon halte.

 

bb21: Schreibst du denn deine Songs hauptsächlich dann auf, wenn du traurig bist?

Private Paul: Nein, überhaupt nicht. Ich schreibe sie meist erst dann auf, wenn ich in der Stimmung bin, sie nachzuleben. Das Schreiben ist für mich weniger etwas Therapeutisches sondern viel mehr eine Nacherzählung. Zumal ich auch nicht einfach nur stumpf depressive Songs veröffentliche. Ich rappe einfach über meine Gefühle! Manchmal sind es auch gar keine Erlebnisse sondern Situationen, die ich mir vorstelle und überlege, wie ich mich dabei fühlen würde. 

bb21: Hast du auch schon mal überlegt, einen Psychologen aufzusuchen?

Private Paul: Das habe ich schon gemacht. Meine Probleme sind ja nicht ausgedacht. Ich habe tatsächlich Depressionen und war deswegen schon in Behandlung. Ich bin kein Imagerapper.

 

bb21: Dann lass uns doch noch ein bisschen über deine Battlerapvergangenheit sprechen. Du hast bei der RBA angefangen und später auch beim VBT und JMC teilgenommen. Was fasziniert dich an Battlerap?

Private Paul: Das eine schließt das andere ja nicht aus. Wenn man ein surrealer Maler ist, kann man trotzdem auch Comics zeichnen, um eine lustige Geschichte zu erzählen. Das geht ja beides. Für mich ist Battlerap eine sehr lustige Sache, bei der ich sehr viel Spaß habe. Ich finde es toll, sich auf einem bestimmten Niveau auch einfach mal gegenseitig zu beleidigen. Allein die Art und Weise wie man dabei rappt, beschert mir eine große Freude. Leider hat diese Mucke aber zu wenig Inhalt, als dass ich mich alleine damit zufrieden geben kann. Deswegen mache ich, wenn ich Bock auf ernsthafte Musik habe, keinen Battlerap sondern einen Track mit Aussage. Es gibt auch zeitlose Battletracks, keine Frage. Aber ich möchte meine Hörer emotional berühren und nichts berührt dich mehr als ein Song, der dich durch deine Trauer begleitet.

„Leider hat diese Mucke aber zu wenig Inhalt, als dass ich mich alleine damit zufrieden geben kann.“

bb21: Bei den Livebattles à la DLTLLY oder Rap am Mittwoch hast du dagegen aber nie teilgenommen. Gibt es da auch Überlegungen von dir, mal in diese Richtung zu gehen?

Private Paul: Ich habe mir das schon 1000 mal überlegt und vor zehn Jahren wäre ich bei sowas bestimmt voll dabei gewesen, aber momentan fehlt mir die Zeit, mich auf so ein Battle vorzubereiten. Die Prioritäten sind heute ganz andere, als dass ich mich wochenlang darauf vorbereite, gegen irgendeine random Figur zu batteln. Solch ein Battle ist bestimmt auch übertrieben geil, aber ich weiß meine Zeit einfach anderweitig besser zu nutzen.

bb21: In deiner Facebook-Story hast du einige Fanzitate veröffentlicht. Wie eng hältst du den Kontakt zu deinen Fans?

Private Paul: Also du weißt ja selbst, dass es sehr einfach ist, an mich ran zu kommen. Auf die gleiche Art und Weise schreiben mir täglich zehn neue Menschen und erzählen mir manchmal ihre ganze Lebensgeschichte. Ich habe leider nicht die Zeit, mich mit allen intensiv zu beschäftigen. Aber grundsätzlich versuche ich jedem zu antworten.

bb21: Du veröffentlichst deine Platten in relativ großen Abständen. Man muss zwar keine fünf Jahre auf ein neues Album von dir warten, aber es gibt auch keine Schnellschüsse. Wird es dieses Jahr noch ein neues Album von dir geben?

Private Paul: Das ist bei mir ganz schwer zu sagen. Denn ich veröffentliche keinen halbherzigen Scheiß, der einfach raus muss. Ich arbeite an einem Longplayer solange, bis ich damit zufrieden bin. Das kann ich nie datieren, weswegen es mir schwer fällt, dir auf diese Frage eine Antwort zu geben. Aktuell bin ich wieder umgezogen, wodurch ich gerade gar nicht mehr dazu komme, Musik zu machen. Ich hoffe aber, dass das jetzt wieder besser wird. Ich baue mir momentan auch ein neues Studio auf und hoffentlich kann ich, sobald es fertig ist, wieder sehr produktiv werden. Ich habe auch recht große Pläne, denn seit über zwei Jahren habe ich ein halbes Album fertig und ich sitze nun an der zweiten Hälfte. Ich hoffe, dass ich es noch dieses Jahr veröffentlichen kann. 

bb21: Wie wird es mit Emopunkrap vorangehen? Die Website ist aktuell ja nicht mehr aufrufbar.

Private Paul: Ich habe in letzter Zeit viel an der Website und am Shop gearbeitet. Ich habe dort versehentlich etwas gelöscht, wodurch ich, um das wieder herzustellen, sowieso viele Stunden an der Website arbeiten muss. Dann habe ich mir gesagt, dass ich diese Gelegenheit gleich dafür nutze, um den Shop und die Website an sich zu verbessern. Schon bald wird die Seite mit ein paar Erneuerungen wieder online kommen.

bb21: Die letzten Worte gehören dir!

Private Paul: Dann nutze ich doch die Gelegenheit, um auf meinen Auftritt in Berlin am 13.05.17 im Privatclub hinzuweisen. Ich werde dort eine eineinhalbstündige Show spielen, bei der ich von einer Liveband unterstützt werde. Ich kann euch nur empfehlen hinzukommen, denn das wird ein wirklich guter Auftritt. Schaut auch gerne auf meiner Facebook-Seite vorbei, auf der ich Freikarten verlose.


Das könnte dich auch interessieren:

Videointerview mit mosenu

Es ist an der Zeit, dass Mosenu endlich Stellung über seine eigene Situation bezieht! Bei unserem Interview beantwortet er endlich die Frage, ob er noch Teil bei Macht Rap ist und was dort genau nach dem Release von „M8“ ablief.  Vor allem aber sprachen wir auch über die Zukunft von Mosenu. 

Videointerview mit form

Nachdem form herausfand, dass sowohl Gott als auch der Urknall nur ein Insidejob war, stellt sich langsam die Frage, wem man denn noch trauen kann. In unsicheren Zeiten sind starke und gefestigte Persönlichkeiten gefragt. Wie gut, dass es form gibt. Mit dessen Hilfe brachten wir in dieser Folge ein bisschen Licht ins Dunkel.

Videointerview mit MC Smook

Stundenlang habe ich mich auf das Interview mit MC Smook vorbereitet, doch dann kam alles anders als erwartet. Denn anstatt über die vorbereiteten Fragen zu quatschen, entlarvte sich MC Smook als bekennender Bietigheim-Bissingen Fan. Er hat sich nicht nur mit der dortigen Hip-Hop-Szene auseinandergesetzt, sondern auch sehr viel Props für sie übrig.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0