Interview mit Aslan

„Wenn [ein Baby] nicht Grund genug ist, um Harmonie in die Beziehung zu bringen, was dann?“

Interview mit Aslan
Interview mit Aslan

Autor: Walter Schilling

 

 

Wer ist dieser junge und talentierte Rapper, der von Rooz, Manuellsen oder PA Sports gefeiert wird? Obwohl Aslans neues Album sein bisher drittes ist, gibt es erstaunlich wenig Informationen über ihn. Bislang weiß man nicht viel mehr über ihn, als dass er aus der Schweiz kommt, genauer gesagt aus Basel. Eine Stadt, die nicht unbedingt für ihren HipHop bekannt ist, doch trotzdem geht Aslan von hier aus seinen Weg. Mit seinem neuen Album Hype stellt er auch unter Beweis, dass er mit den großen Rappern aus Deutschland mithalten kann und vermischt dort - wie der Name schon vermuten lässt - alle angesagten Rapstile miteinander, wodurch das neue Jahr schon mit einem äußerst interessanten Album beginnt.

bb21: Herzlich willkommen bei bb21.

Aslan: Läuft die Tonaufnahme? Dann möchte ich zuerst sagen: Bushido ist ein Hund.

 

bb21: [lache] Alles klar, dann lass uns nun zu deinem Album Hype kommen. Dort treffen viele verschiedene Rapstile aufeinander. Womit bist du aber selbst aufgewachsen?

Aslan: Ganz klar mit sehr viel Battlerap. Die Lyrics mussten hart sein, musikalisch war ich dagegen für alles offen. Eines meiner ersten Alben war auf jeden Fall F#*k deine Story von Eko Fresh. Die musste ich auch leise, heimlich hören, damit ich von meinen Eltern nicht auf die Schnauze bekomme. Das habe ich aber auch Eko direkt gesagt, als ich ihn persönlich kennengelernt habe. Da sind meine Eltern schon sehr streng gewesen. Ansonsten habe ich noch sehr viel Tupac, Biggi oder LL Cool J gehört. Als ich angefangen habe, HipHop zuhören, da wurde es auch langsam mainstream. 

Du hast es schon selbst angesprochen, dass es auf Hype viele verschiedene Stile gibt. Das liegt daran, weil der Name Programm ist. Ich habe die Richtungen gewählt, die aktuell einen Hype haben und will den Leuten dadurch zeigen, dass ich diese Stile alle beherrsche. Aber obwohl so viele verschiedene Sounds aufeinandertreffen, habe ich einen roten Faden bewahrt!

bb21: Mit wem hast du das Album produziert?

Aslan: Das komplette Album wurde von Chekaa produziert, das wird auch jeder sehen, der sich die CD holt. Das ist nämlich im Booklet zu lesen. Er hat sich auch sehr eingebracht in die gesamte Produktion und hat viele Ideen dafür gehabt. Man kann eigentlich sagen, dass das Album ein Kollaborationsprojekt von mir und Chekaa ist. 

bb21: Du hast viele Rapper aus dem Ruhrpott auf deinem Album. Ist das eher Zufall oder bist du tatsächlich oft dort?

Aslan: NRW ist für mich wie eine zweite Heimat geworden. Ich habe dort mittlerweile sehr viele Freunde und verbringe gerne viel Zeit dort. Man kann fast sagen, dass ich ein halber Ruhrpottller bin. Die Städte dort leben einfach und die Dönerläden haben 24 Stunden lang offen [lacht]. Ich war auch schon in Berlin, aber NRW ist einfach viel herzlicher. Das soll kein Dissrespekt an die Hauptstadt sein, aber wenn ich in Berlin jemanden nach dem Weg frage, dann sind die meisten direkt unfreundlich und sagen einem im besten Fall noch den falschen Weg. Da ist der Kölner ganz anders, viel gastfreundlicher. Das schätze ich sehr. Vielleicht ziehe ich dort hin.

 

bb21: Ich bin letztes Jahr auch öfter im Pott gewesen und schätze unter anderem Dortmund sehr.

Aslan: Dortmund feier ich nicht. Die Nordstadt erinnert mich voll an Basel.

„Zumal Basel auch zu den unbeliebtesten Städten der Schweiz gehört, mit uns kommt keiner klar.“

bb21: Aber ist Basel nicht eine total hippe und dekadente Stadt?

Aslan: Der Schein trügt! Der Ursprung von Wut und Hass findet sich genau hier. Die Stadt ist vielleicht schön und hipp, wenn du sie von Google Earth aus anschaust, aber nicht mehr, wenn du genau hinsiehst. Hier klafft die Schere zwischen arm und reich weit auseinander. Aber du siehst es den Menschen sofort an, ob sie zur High Society gehören oder zur Street. Wir sind nicht umsonst die kriminellste Stadt in der Schweiz. 

bb21: Aber was ist raptechnisch denn überhaupt los in der Schweiz? Da geht noch nicht so viel bei euch.

Aslan: Hier geht schon einiges und die Community wächst hier stetig, aber wir sind ein kleines Land und viel HipHop wird hier nicht gehört. Das macht es natürlich schwer und um alle zu erreichen, muss man hier schon eigentlich seinen Arsch verkaufen. Zumal Basel auch zu den unbeliebtesten Städten der Schweiz gehört, mit uns kommt keiner klar. Aber Basler kommen auch untereinander oft nicht klar [lacht].

 

bb21: Es gibt immer mehr Österreicher, die durch Deutschland touren, dagegen gibt es aber keine Schweizer, die durch Deutschland ziehen. Woran liegt das deiner Meinung nach?

Aslan: Da kommt auch der Dialekt noch dazu. Österreicher sprechen ja auch sehr gut deutsch. Selbst ihre Mundart ist viel verständlicher als bei uns. Schweizerdeutsch ist schon fast gar kein Deutsch, so krass ist der Dialekt. Basel geht noch, wir sind noch sehr nah an Deutschland und sprechen hier noch fast Hochdeutsch. Aber je tiefer du ins Land gehst, desto krasser wird der Dialekt. Da verstehst du irgendwann gar nichts mehr.

bb21: Im Song Keine Komplimente wird im Intro über Männlichkeit gesprochen, aber nicht nur dort, denn es ist immer wieder ein Thema auf verschiedenen Tracks. Was macht für dich einen Jungen zu einem Mann? 

Aslan: Ganz klar Verantwortung. Aber nicht nur im Freundeskreis sondern vor allem auch in der Familie. Man muss Prioritäten setzen können und wichtige von unwichtigen Dingen unterscheiden zu lernen. Vor einigen Jahren habe ich alles auf die Musik gesetzt und mich um alles andere einfach nicht mehr richtig gekümmert. Aber durch dieses Verhalten sind leider auch Schäden entstanden, nicht nur finanziell, auch im Freundeskreis und in der Familie. Wenn man zu fokussiert ist, kann man sich verlieren. Als erwachsener Mann kümmert man sich aber um die Menschen, die einem wichtig sind.

bb21: Im Song Ich sprichst du sogar über Zweifel, die du bei Beziehungen zu Frauen hast und rappst unter anderem über deinen Onkel, der sich trotz einer Ehe mit drei Kindern hat scheiden müssen. Fällt es dir durch solche Erfahrungen schwer, dich Frauen zu öffnen?

Aslan: Schau mal, wenn du mit deiner Frau ein Kind zur Welt gebracht hast, dann ist das ein Leben, um das man sich kümmern muss. Wenn das nicht Grund genug ist, um Harmonie in die Beziehung zu bringen, was dann? Mein Onkel ist dabei doch auch kein Einzelfall. Ich bekomme solche Trennungen auch aus meinem Umfeld mit oder werde in Artikeln damit konfrontiert. Da komme ich doch selbstverständlich ins Grübeln. Sobald ich auch ein neues Video hochlade, schreiben mich dann plötzlich irgendwelche fremden Frauen an, die sich davor niemals bei mir gemeldet haben. Was soll ich davon halten? Das osmanische Reich, ein riesiges Königreich, ist einfach durch eine Frau gefallen. Bring mir den größten Star der Welt, ich schwöre dir, ich bringe ihm die größte Hure aus der Schweiz und er lässt für sie alles stehen und liegen. Frauen sind Segen und Fluch zugleich. 

 

bb21: Ist das ein Thema, das dich oft beschäftigt?

Aslan: Ja, das ist mein Album, deswegen bespreche ich dort die Themen, die mich berühren, anstatt immer nur darüber zu rappen, welche Klamotten ich trage. Denn dann wäre es einfach nur ein Fashiontalk. Da ist doch nichts dabei. Solch einen persönlichen Song wie Ich dagegen aufzunehmen, da steckt viel mehr drin. In diesem Track steckt meine Seele drin, ich habe noch nie etwas veröffentlicht, das so persönlich ist wie das.

bb21: Wie verlief deine eigene Jugend mit den Frauen? Warst du jemand, der sehr viele, aber kurze Beziehungen hatte, oder eher der Typ, der gleich sehr lange und tiefe Bindungen eingegangen ist?

Aslan: In meinem Leben hatte ich bisher nur zwei richtige Beziehungen. Eine davon ging nur ein Jahr lang, die andere dagegen aber über viereinhalb Jahre. Letztere Beziehung ist auch der Grund, warum Songs wie Ich oder Lass mich los entstehen. Diese Zeit hat mich sehr geprägt. Ich habe dieser Frau eine viel zu hohe Priorität gegeben, das würde ich aber so nie wieder machen. Nie wieder würde ich eine Frau über Familie oder Freunde stellen. 

 

bb21: Die letzten Worte gehören dir!

Aslan: Am 26.01.2018 erscheint mein Album Hype, bestellt es euch vor! Mit Features von Manuellsen, PA Sports, Moe Phoenix, Juliano und Mziah. 


Das könnte dich auch interessieren:

Interview mit Dalia

Bei Dalia treffen orientalische Klänge auf amerikanischen RnB, wodurch ein Sound entsteht, den es so in Deutschland noch nie zuvor gab. In der YouTube-Kommentarspalte wird schon wie wild darüber diskutiert, ob man solche Einflüsse kombinieren darf. Aber Dalia tut das einfach, anstatt viel darüber nachzudenken...

Videointerview mit Pierre Sonality

Der Wahlhamburger Pierre Sonality hat sein neues Album Miami 420 getauft, nach einer Stadt, die das ziemliche Gegenteil von dem darstellt, was Hamburg zu bieten hat. Aber Pierre trägt Sonne, die Hamburg hinter dicken Wolken versteckt, scheinbar in seinem Herzen.

Videointerview mit Cr7z

Cr7z genießt einen überaus guten Ruf für seine Liveshows. Ohne Backuprapper hat er alleine deutlich mehr Power, Energie und Ausstrahlung als die meisten Musiker auf der Bühne. So kam es natürlich, dass wir im Interview genau darüber gesprochen haben, wodurch ein Auftritt unvergesslich wird und ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0