Interview mit Superior

„Es gibt in Deutschland nur wenige Rapper, die souligen Boombap feiern“

Superior ist ein Produzent aus Heilbronn, der durch seinen Neo-Boombap-Soul bekannt geworden ist. Obwohl er in Deutschland lebt und aufgewachsen ist, genießt er in den USA eine größere Hörerzahl als in Deutschland. Im August ist seine Vinyl Scenes erschienen, die ein reines Produzentenalbum darstellt...

Interview mit Der Plot

„Aber natürlich regt das einen 90er Jahre Hip-Hop Nazi auf“

BB21 führte mit dem Plot ein Skypeinterview über die Entwicklung des Hip-Hops, Comics und warum ihr neues Album Interrobang heißt. Beim Plot muss man aufpassen, achtsam zuhören und zwischen den Zeilen lesen. Die vier Jungs aus Düsseldorf haben ein gesellschaftskritisches Album produziert...


Foto: Lukas Richter

Albumkritik

Dr. Dre - Compton

Wir haben genug halbgare Reviews über sein neues Album gelesen: Hier ist die Review, die es auf den Punkt bringt.

Interview mit Jean Cyrille

„Das was ich mag, ist Rebellion. Ich finde, dass sich zu viele Menschen zu schnell fügen.“

Jean Cyrille ist ein bemerkenswertes Talent in Deutschlands Undergroundszene. Er nutzt 808’s und schnelle Hi-Hats, um kraftvollen und harten Rap zu machen. Nun sind die beiden Musikinstrumente keine Seltenheit mehr, aber aktuell findet man keinen, der sie so nutzt wie er. Bestes Beispiel ist sein Song Lashka. Jede Drum, Snare und Hi-Hat sitzt perfekt. Wahrscheinlich ist ihm das deswegen so gut gelungen, weil das Instrumental erst entstanden ist, nachdem er seine Rapparts aufgenommen hatte. Zusammen mit seinem Produzenten Caid hat er die EP La Haine in der vergangenen Woche veröffentlicht, der für die meisten Beats mitverantwortlich ist. Wir telefonierten mit dem Düsseldorfer Jean Cyrille, der mehrere Jahre in Stuttgart gelebt hat und in diesem Jahr bereits zwei EP’s veröffentlicht hat: Ein waschechter Hustler. In unserem Interview klärt er auf, warum die alte Version des Songs Lashka nicht mehr auf Youtube zu finden ist.

Wer steckt hinter BB21?

Interview mit Sickless

„[Stuttgart ist] doch die Stadt, mit der absolut höchsten Quote an Rappern, die Songs über die eigene Stadt schreiben“

Beim Stuttgarter Rapper Sickless läuft es immer besser. Er wurde in den letzten Monaten auf den Festivals splash!, HipHop Open (als Moderator), HipHop Kemp und Spack gebucht. Anders gesagt: Er hat beide Füße in der Tür von wichtigen HipHop Festivals. Er tourt durch Deutschland, veröffentlichte letztes Jahr sein Debütalbum und sticht sowohl mit seiner eigenen Version des Boombaps als auch mit ansehnlichen Videos aus der Masse hervor. Und das Ganze ohne Label! 

Albumkritik

Kendrick Lamar - Good Kid m.A.A.d. City

Das hier, ist nicht einfach nur irgendeine Albumkritik. Es ist die Geschichte, die hinter Good Kid m.A.A.d. City steckt. Wir decken die Story hinter diesem Neuzeitklassiker auf!

Interview mit Nasou

„Ich will keine Tränen auf einem Festival sehen!“ 

Fast 20 Auftritte allein in diesem Sommer sprechen eine deutliche Sprache: Die Leute haben Bock auf Nasous Liveshows. Der Stuttgarter mit Wurzeln aus Tunesien rappt seit Jahren auf Reggaesounds. Er ist einer der wenigen in ganz Deutschland, die in diese Richtung gehen. 

Interview mit Bausa

„[Mein Album] ist komplett fertig. Ich arbeite schon am nächsten Ding.“

Im März 2014 erschien über das Label Hitmonks Bausas EP Seelenmanöver. Seitdem kam leider nichts mehr Neues von ihm. Er veröffentlichte keine weitere EP, Mixtape oder Album, wodurch es mittlerweile sehr still um ihn geworden ist. An seinem musikalischen Talent kann es aber nicht liegen. In Seelenmanöver (hier kostenlos downloaden) sind sehr melodische Songs zu hören, auf denen er auch lyrisch viel zu bieten hat. 

Interview mit Shkelzen

„Wenn mich die Cops dabei erwischen, stelle ich mich immer blöd“

Shkelzen ist Straße. Während man im Rap darunter Kriminelle oder mittellose  Künstler versteht, ist bei ihm Straßenmusik gemeint. Er hat für sich das Performen in belebten Fußgängerzonen entdeckt um den direkten Kontakt zum Publikum zu haben. Das Stuttgarter Label Rough Rockz ist auf sein Gesangstalent aufmerksam geworden und hat ihn direkt unter Vertrag genommen. Nach dem Interview erfuhr ich von Shkelzen, dass er wieder sehr viel im Studio gewesen sei. Wir können uns wohl in naher Zukunft auf viele neue, eigene Songs von Shkelzen freuen. Doch bis jetzt kann man im Internet nur gecoverte Lieder von ihm finden, die er aber wunderschön interpretiert. Ich traf mich mit Shkelzen nach einem seiner Auftritte in Stuttgart für das Interview. 

Interview mit MC Bruddaal

„[Auf Schwäbisch zu rappen] ermöglicht mir ein ganz neues Vokabular“

Deutschrap gibt es seit Ende der 1980ern. Aber auf Schwäbisch, mit Humor und musikalischem Talent erst seid MC Bruddaal. Er ist zwar nicht der Erste, der mit dem Dialekt aus dem Ländle rappt, doch keiner zuvor konnte das auf hohem Niveau. Aus dem Nichts - ohne Label oder Marketingagentur - entstand sein Hit Du bisch mei Number One. Lustig und unterhaltsam rappt er im besagten Song, auf seinem Bonanzarad fahrend, über seine Liebe zu Stuttgart. Eineinhalb Jahre mussten die Fans auf das dazugehörige Album warten, doch mittlerweile ist der Langspieler Bollahits digital erhältlich. Grund genug, sich mit ihm auf ein kühles Bierle zu treffen, um mit ihm über seine Kunstfigur MC Bruddaal zu schwätzen. Im folgenden Interview sprach ich ihn auch auf sein früheres Alter Ego Enrico Express an.

Interview mit Caz

„Ich vermeide einfach Situationen, die mich dazu bringen, Menschen zu hassen.“

Caz ist ein begnadeter Schreiber. Er schafft es, Emotionen und Momentaufnahmen sehr genau zu beschreiben. Aus dem Wort „Freundschaft“ macht er „Fremdschaft“ und rappt im gleichnamigen Song über die Entfremdung alter Freunde. Dinge, die jeder kennt. Wenn Caz das sinnlose Partyleben kritisiert, dann passiert es schnell, dass sich der aufmerksame Hörer ertappt fühlt: „Besoffen Bilder auf dem Klo geschossen / Und wir hoffen es ist eins dabei, das noch gut genug ist, um’s zu posten / Allen schnell mal zeigen, unser Abend ist echt fett gewesen / Um uns dann am Morgen wieder ganz allein ins Bett zu legen“. In Reimen wie diesen finden sich viele wieder. 

Caz lud mich zu sich in sein Homestudio ein, wo wir es bei eiskalten Smoothies gemütlich gemacht haben. 

Old School Hip Hop

Cypress Hill - Cypress Hill

Cypress Hill kennt wohl ziemlich jeder. Die Rapgruppe, die aus DJ Muggs, B-Real und Sen Dog besteht, leisteten mit ihrem Debütalbum wahre Pionierarbeit. Vor allem deswegen, weil sie eine der wichtigsten Minderheiten in den USA repräsentieren: Die Hispanics. Endlich gab es Rapper, die diesen Menschen ein Gesicht gaben. Es gibt auf diesem Album kaum einen Song, auf dem nicht ein kleines Wort auf Spanisch gesprochen wird.

Interview mit Lucky Looks

„Negative Bilder sind schöner als positive und erfordern mehr Details“

In Lucky Looks’ Songs steckt viel düstere Poesie. Vom Battlerap hat er sich mittlerweile verabschiedet und fokussiert sich auf die Atmosphäre, die fast durchgehend melancholisch ist. Auf seinem aktuellsten Release, der zzZ-EP nimmt er den Hörer mit auf eine betrübte Reise. Sein Auditorium fühlt eine durchgehende Elegie, denn in seinen Songs steckt wahre Wehmut. Im Interview klärt Lucky Looks auf, woher diese Gefühle stammen. Wir trafen uns nach seinem Auftritt in Bietigheim-Bissingens 4D Jugendhaus. Dort gab er ein schönes Konzert und konnte mit seiner Crowd gut interagieren. Nach seinem Auftritt schrieb er noch Autogramme und machte Fotos mit seinen Fans, ehe es zum Interview kam, in dem er viel über sich selbst, Internetfreundschaften und über seine Freundin erzählt. 

Interview mit Mauli

„Viel Spaß an alle die mit Maske [auf der Bühne] auftreten. Das ist ein richtig sinnloser Move.“

Aus DirtyMaulwurf, der 2012 noch beim VBT teilnahm, ist Mauli geworden. Seine Veränderung bezieht sich jedoch auf mehr als bloß seinen Namen. Nach den anfänglichen Rapsongs veröffentlichte er eine EP, in der sein Talent aufblitzte. Sowohl auf dem neuen Marvin Game Mixtape Freust du dich schon? - das neue Parts von Mauli enthielt - als auch bei seinem Auftritt bei Rough Rockz konnte man sich ein Bild vom neuen Mauli machen, da er dort Songs aus seinem demnächst erscheinenden Album performte. Mauli hat sowohl eine starke Präsenz am Mikrofon als auch eine Soundvision. Er traut sich anzuecken und macht sich nicht wahllos über andere Rapper lustig. Er weiß wovon er redet, gerade wenn es um das Thema Trap geht. 

Interview mit LIA

„Wenn du es hier [in Stuttgart] nicht schaffst, dann ist es egal, wo du hingehst.“

Zuerst das Studio, danach das Internet und irgendwann die Bühne rocken. Im Jahr 2015 ist das die Realität der meisten Newcomer, da das Internet vielen Künstlern ermöglicht, sich eine Fanbase aufzubauen, ehe sie beginnen, das Publikum live zu unterhalten. Das hat verschiedene Gründe. Zum einen ist es für Künstler mittlerweile sehr einfach, die Technik, die nötig ist um Songs zu produzieren, im eigenen Schlafzimmer aufzubauen. Zum anderen ist die Zeit der Jams vorbei. Es gibt nicht mehr viele Bühnen, auf denen sich Talente beweisen können. Dadurch passiert es mittlerweile immer häufiger, dass Rapper zwar hoch in die Charts einsteigen, aber live nicht gut rüberkommen. Aber genau das ist bei Lia nicht der Fall. Durch glückliche Fügungen bekam sie früh die Möglichkeit Vorgruppe von Kool Savas, Eko Fresh, Method Man oder Bushido zu sein. Diese Erfahrungen kann ihr keiner wegnehmen und sie weiß sie einzusetzen. Bei ihrem Auftritt sah ich keine schüchterne Newcomerin, sondern eine erfahrene Rapperin. 

Dynamite Deluxe - Deluxe Soundsystem

Old School

Das bis dato krasseste Battlerapalbum in Deutschland. Samy Deluxe packt 2000 die heftigsten Reime und abwechslungsreichsten Flows auf sensationellen Beats aus. Die Instrumentals stammen aus den Händen von Tropf & DJ Dynamite. Diese drei Jungs haben mit ihrem beeindruckendem Album, das auch live aufging und noch immer aufgeht, Deutschlands Rapwelt auf den Kopf gestellt. Nie zuvor hat hierzulande jemand derart arrogante und abfällige Musik gemacht. Aus heutiger Sicht ist das Album, was die Härte betrifft, fast Kinderkram. Aber wir reden über eine Zeit, als Bushido noch kein Vom Bordstein bis zur Skyline veröffentlichte und Savas mit seinen Songs wie LMS noch tief im Untergrund unterwegs war. 

Interview mit Remoe

„Deutschland ist [Amerika] immer ein bisschen hinterher.“

Remoe ist ein vielversprechendes Gesangstalent aus Stuttgart. Im Underground verschwinden neue Künstler fast täglich genauso schnell wie sie auftauchen. Doch bei Remoe lohnt es sich Zeit zu nehmen, seiner Stimme zu lauschen und seinen Soundentwurf auf sich wirken zu lassen. Er wirft sowohl RnB als auch etwas Rap in einen Topf, rührt das Ganze kräftig um und erschafft - in Deutschland - nie dagewesene Musik. Es mag zwar sein, dass sich schon viele an RnB auf Deutsch versucht haben, doch Remoe hat seine eigene Herangehensweise. Was er über sich und seine Kunst zu sagen hat, könnt ihr im folgenden Interview nachlesen.

Interview mit Takt32

„Berlin hat auch eine gewisse Härte. Man muss darauf aufpassen, wie man rappt!“

Zur Eröffnung des neuen Stuttgarter Labels Rough Rockz erschien auch Takt32 für einen Auftritt, den ich für ein kurzes Interview zur Seite nahm, um unter anderem über sein Debütalbum Gang zu reden. Auf dem Langspieler lenkt er die Aufmerksamkeit nicht nur auf sich sondern auch auf seine ganze Gang. Es entstand ein Album über seine Freunde und das Leben in Berlin. Folgerichtig erschien er zum Konzert mit großer Entourage. Seine LP verherrlichte nicht das Großstadtleben, sondern berichtet auch über die Schattenseiten von Berlin. Reflektiert rappt er darüber, dass Drogen sowohl zum Genuss genommen werden als auch um den Alltag zu entfliehen. Doch Takt32 ist mehr als ein Rapper. Der ehemalige Sprayer war auch jahrelang Leistungssportler. So sprachen wir über die Unterschiede zwischen Berlin und Stuttgart, sein Sportstipendium u.v.m.

A$AP Rocky - AT.LONG.LEAST.A$AP

Albumkritik

Fast jeder kann Englisch sprechen, doch keiner auf die Weise wie Rakim Mayers - besser bekannt als A$AP Rocky. Wenn er erst einmal richtig anfängt zu rappen, sitzt jede einzelne Silbe perfekt. Auf der Single LPFJ2 zeigt sich das besonders gut. Passgenau ist jedes Wort exakt an der Stelle, wo es sein muss. Seine Betonung ist jedes mal gelungen und so wird seine Stimme zu einem weiteren Instrument auf dem Beat. Technisch hervorragend, aber nicht wie EMINEM oder Tech N9ne