Interview mit Schälsick

„[Wir] kommen eben von der falschen Rheinseite.“

Interview mit Schälsick
Interview mit Schälsick

Autor: Walter Schilling

  

 

Benyo und Fly, aus denen das Rapduo Schälsick besteht, legen in ihren Tracks vollkommen offen, wo sie herkommen. Das bezieht sich nicht nur auf den regionalen Ursprung, den sie oft genug zur Schau stellen, sondern auch auf den musikalischen. Man hört bei den Jungs sofort ihre Liebe für den Boombap und Golden Era Sound raus! Bei all der Herzenswärme für die 1990er begeht Schälsick aber nicht den Fehler, dabei altbacken zu klingen und Altes einfach nur aufzuwärmen. Denn auf ihrer EP Zwei Bärenstarke Typen ist es ihnen gelungen, diesen Style in die Moderne zu transportieren. Wie sie diese EP produziert haben, erklärten die Jungs bei einem Telefonat, in dem wir auch über die nächsten Projekte und die Bedeutung des Worts „Schäl Sick“ sprachen.

bb21: Was genau bedeutet „Schäl Sick“? Das Wort scheint ja eine tiefere Bedeutung zu haben.

 

Benyo: Das ist eine typische Frage, die sich jeder stellt, der nicht aus Köln kommt. Und zwar bedeutet Schäl Sick „die falsche Seite vom Rhein“. Denn ursprünglich wurde Köln links am Rhein gebaut, aber im Zuge der Stadtvergrößerung wurde auch auf der anderen Rheinseite Wohnplatz geschaffen. Den neuen Stadtbezirken fehlt aber die Altstadt und dergleichen, wodurch sie nicht ganz so prunkvoll erscheinen. Deswegen verhöhnen gerne die Leute, die aus dem traditionellen Teil Kölns kommen, die anderen und bezeichnen sie als Schäl Sick. Fly und ich kommen eben von der falschen Rheinseite.

bb21: Ihr steht zu Köln, aber rappt überhaupt nicht mit Dialekt. Warum rappt ihr nicht auf kölsch?

 

Benyo: Wir sprechen auch privat nicht mit Dialekt. Gut, wenn wir mal in eine fremde Stadt gehen, hören die Leute bestimmt raus, dass wir aus Köln kommen. Die Sprache hier in Köln hat uns natürlich etwas geprägt, aber ich sag es dir ganz ehrlich: So richtig mit Dialekt sprechen hier fast nur alte Menschen. Unsere Generation ist nicht so krass damit erzogen worden. 

 

Fly: Genau. Wir rappen einfach genau so, wie wir auch sprechen. Deswegen rappen wir auch nicht mit Dialekt.

„Aber mit der Zeit hat sich herauskristallisiert, dass wir beide Rap viel ernster nehmen.“

bb21: Wie lief die Produktion der EP ab? Wer hat die Beats produziert und wo habt ihr aufgenommen?

 

Benyo: Die EP haben DJ Mecnics & Mete Makkat produziert. Meistens sind wir zu DJ Mecnics, der ein kleines Studio bei sich daheim hat, gegangen und haben dort einfach Beats gepickt. Gerade mit DJ Mecnics haben wir bei der Produktion sehr eng zusammengearbeitet. Mit ihm haben wir uns bei den Beats auch sehr oft ausgetauscht. Mete macht mittlerweile unser Management, weswegen er nicht mehr so viele Beats produziert. 

 

Fly: Genau, aber trotzdem baut er noch miese Bretter. Bei DJ Mecnics haben wir dann auch die Tracks aufgenommen. Er hat ein kleines Studio und nicht einmal teures Equipment. Aber darum geht es ja nicht. Heutzutage kann man sich mit wenig Geld gute Geräte kaufen. Letztendlich kommt es ja nicht darauf an, wie teuer dein Mikrofon ist, sondern wer in das Mikrofon reinrappt.

bb21: Seit wann rappt ihr denn zusammen als Schälsick? Wie habt ihr euch zusammengefunden?

 

Benyo: Wir kennen uns durch unsere alte, gemeinsame Crew. Das war ein Bund von vielen Rappern, aber mit der Zeit hat sich herauskristallisiert, dass wir beide Rap viel ernster nehmen. Irgendwann blieben dann nur noch wir beide übrig und seitdem rappen wir als Schälsick. 2009 haben wir mit unserer damaligen Crew unser erstes Mixtape rausgebracht. Das war aber nichts besonderes, sondern mehr ein Sammelwerk aus der damaligen Zeit. Jetzt, acht Jahre später, haben wir das alles nochmal richtig angegangen und so kam Zwei bärenstarke Typen heraus.  

bb21: Was hat euch aufgehalten, eure Musik nicht schon früher zu veröffentlichen?

  

Fly: Das Leben! Es kam sehr, sehr viel dazwischen, das uns davon abgehalten hat, weiterhin Musik zu machen. Das hatte überhaupt nichts mit uns beiden zu tun, sondern lag einfach an den Umständen. 

bb21: In der Pressemitteilung heißt es: „Zwei Bärenstarke Typen macht Lust auf mehr Schälsick Sound in 2017.“ Heißt das, dieses Jahr wird noch mehr erscheinen?

 

Benyo: Wir werden jetzt auf jeden Fall dranbleiben und haben auch noch einiges vor. Die EP war nur der Anfang.

bb21: Die letzten Worte gehören euch!

 

Benyo: Erstmal danke für das Interview. Checkt unsere EP Zwei bärenstarke Typen aus und wenn es euch gefallen hat, supportet uns, damit es noch viel mehr Schälsick Sound geben wird. Schälsick ist die Gang!


Das könnte dich auch interessieren:

Videointerview mit form

Nachdem form herausfand, dass sowohl Gott als auch der Urknall nur ein Insidejob war, stellt sich langsam die Frage, wem man denn noch trauen kann. In unsicheren Zeiten sind starke und gefestigte Persönlichkeiten gefragt. Wie gut, dass es form gibt. Mit dessen Hilfe brachten wir in dieser Folge ein bisschen Licht ins Dunkel.

Videointerview mit MC Smook

Stundenlang habe ich mich auf das Interview mit MC Smook vorbereitet, doch dann kam alles anders als erwartet. Denn anstatt über die vorbereiteten Fragen zu quatschen, entlarvte sich MC Smook als bekennender Bietigheim-Bissingen Fan. Er hat sich nicht nur mit der dortigen Hip-Hop-Szene auseinandergesetzt, sondern auch sehr viel Props für sie übrig.

Interview mit KDM Shey

KDM Shey ist der Erfinder des Schlager-Traps. Hast du jemals einen waschechten Gangster gesehen, der mit seiner Knarre und einem Bobby-Car in die Kamera posiert oder einen OG mit Gesichtstattoos über Einhörnern rappen? Wenn du das noch nie zuvor gesehen hast, dann wird es spätestens jetzt Zeit für KDM Shey.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0