Interview mit Moneymaxxx aka Donatello

„Seitdem die CD’s die Kassette abgelöst haben, sind sie doch kaum zu finden. Diese Seltenheit macht sie für mich so besonders.“

Interview mit Moneymaxxx aka Donatello
Interview mit Moneymaxxx aka Donatello

Autor: Walter Schilling

  

 

Zwar kommt MoneyMaxx aka Donatello gebürtig aus Oldenburg, doch das hört man seiner Musik überhaupt nicht an. Der düstere Sound und die grausigen Geschichten erinnern einen eher an Memphis. Die womöglich gefährlichste Stadt der USA ist nämlich bekannt für einen einzigartigen Horror-Rap-Stil, den auch Donatello nachhaltig geprägt hat. Aber dabei blieb es nicht, denn der Oldenburger paart diesen Sound mit seinen unglaublich schnellen Doubletime-Raps, wodurch sich ein ganz eigener Stil entwickelt hat. Man hört sonst keinen Rapper hierzulande, der so schnell über 808’s und Grauen erregende Beats rappt. Per Skype habe ich mich mit ihm verabredet, um mit über seine Vorliebe für schnellen Rap, sein nächstes Album und Kassetten zu sprechen.

bb21: Du bist ein bekennender Kassettenfan. Warum bevorzugst du die Kassette von allen physischen Trägern?

Donatello: Seitdem die CD’s die Kassette abgelöst haben, sind sie doch kaum zu finden. Diese Seltenheit macht sie für mich so besonders. Obendrein ist die Kassette auch noch ein Relikt meiner Kindheit. Meine ersten Alben waren allesamt auf Kassette. Dass ich aber meine eigenen Alben auch auf Kassette verkaufe, hat ehrlich gesagt damit angefangen, dass meine Labelkollegen mir damit ein Geschenk gemacht haben. Und zwar haben sie mein Debütalbum auch auf Kassette überspielt. Deswegen an dieser Stelle auch Grüße an Flash27, Mac und Fladi. Leider hatten wir nur eine Auflage von fünf Stück und überhaupt nicht damit gerechnet, dass sich so viele Fans dafür begeistern. Zwischenzeitig wurden die Tapes für 80 Euro auf eBay verkauft. Das ist schon krass, dass Leute so viel Geld ausgeben, für eins meiner Tapes. Deswegen schaue ich jetzt, dass ich zu jedem Album auch das passende Tape verkaufe. Vielleicht wird das nicht immer klappen, aber für die Fans ist es bestimmt sehr cool, wenn sie meine ganze Diskografie auf Kassette haben.

bb21: Dein letztes Album 808 Family erschien vor drei Jahren. Warum hast du noch nicht nachgelegt?

Donatello: 808 Family war deutlich mehr Arbeit als gedacht. Ich wollte eben ein richtiges Posse-Album produzieren, was durch das Warten auf diverse Featureparts deutlich länger gedauert hat als erwartet. Als es dann fertig war, wollte ich mich erst einmal neu ausprobieren und mich unter anderem in Trap versuchen. Zwischendurch kamen auch noch sehr, sehr viele Features zustande. Ich habe auf so vielen Songs einen Gastpart, die teilweise noch nicht einmal draußen sind. Was das angeht bin ich immer offen. Wenn mich jemand nach einem Part fragt, dann bekommt er ihn auch fast immer.

Aber mein neues Album ist jetzt endlich fertig und wird im Sommer rauskommen.

bb21: Wie viele Songs wird es auf diesem Album geben?

Donatello: Bislang haben meine Alben immer sehr viele Songs gehabt. Ursprünglich sollte dieses Album auch eine EP werden, um damit schneller fertig zu werden und nicht wieder so eine lange Pause bis zum nächsten Release zu haben. Aber dann sind es doch mehr Songs geworden und zwar ganze 15 Stück.

 

bb21: Was schätzt du denn, wie viele Featureparts hast du in den vergangen drei Jahren abgeliefert?

Donatello: Das ist unzählbar. Ich war bestimmt allein auf 20 Possetracks dabei, wobei die meisten noch nicht draußen sind. Ich könnte niemals alle meine Featureparts aus dem Stand heraus aufzählen.

„Ich war bestimmt allein auf 20 Possetracks dabei, wobei die meisten noch nicht draußen sind.“

bb21: Wie sehen deine Pläne für das laufende Jahr aus?

Donatello: Jetzt wird erstmal das Donatello Album kommen. Danach steht meine EP mit Opti von 1 Take 1 Hit an. Mit KDM Shey und GPC werden wir gemeinsam auch ein Projekt starten. Da ist es noch nicht klar, ob es ein Album oder eine EP wird. Außerdem möchte ich noch unter meinem aka Funky M ein Funktribut-Mixtape rausbringen. Wobei das eher was für das nächste Jahr ist. Sonst wird es noch ein paar Liveauftritte von mir geben! 

bb21: Du feierst die 808 schon sehr, sehr lange. Glaubst du, dass der aktuelle Hype an der Drum-Machine dir bei den neuen Projekten entgegenkommt?

Donatello: Ich rappe ja nicht nur auf den 808-Sound, sondern probiere mich mittlerweile auch auf Auto-Tune. Da kann man es dann auch nie allen recht machen. Meine eingefleischten Fans, die eher meine düsteren Raps mit schnellen Doubletimepassagen lieben, werden wohl die Auto-Tune-Songs nicht so abfeiern. Aber wenn ich mich nur an fremde Erwartungshaltungen richte, werde ich keine freie Kunst kreieren können. Deswegen löse ich mich davon und mache einfach die Mucke, die ich gerade fühle. Da muss dann der ein oder andere Fan dann einfach auf das nächste Tape warten, das dann eher nach seinem Geschmack sein wird [grinst].

bb21: Wie real sind Songs wie ey yo und wie viel Fantasie steckt in ihnen?

Donatello: In ey yo rappe ich unter anderem über einen Drive by und muss ganz klar sagen, dass ich weder eine Knarre habe, noch Drive bys starte. Das ist eher metaphorisch gemeint. „Lasst sie scheiße labern, ich knall sie später ab“. So ist das gemeint und ich glaube, dass das die Rapfans auch verstehen. Wir sind ja nicht in Amerika, wo jeder zweite scharfe Knarren hat. Es gibt natürlich Rapper, die sowas daheim haben, ich gehöre aber nicht zu ihnen. 

bb21: Aber es gibt auch die Realkeeper, die dann behaupten, dass solche Musik fake sei, weil du nicht deine komplette Realität widerspiegelst.

Donatello: Wie bereits gesagt: Man kann es nicht allen recht machen. Aber 95 Prozent der Rapper übertreiben in ihren Texten. Übertreibungen ist nun mal ein Stilmittel, das zum Rap dazugehört. Dasselbe gilt auch für Horrorcore. Dort lässt man sich doch auch nicht davon einschränken, was man erlebt hat. Man möchte einen coolen Text schreiben und nicht einfach nur die Realität wiedergeben.

bb21: Welche Rapper haben dich am meisten beeinflusst?

Donatello: Die Rapper, die mich am meisten beeinflusst haben, waren wohl Tech9, Twister, Three 6 Mafia selbst und ihr gesamtes Camp. Aber mittlerweile gibt es so viele gute Rapper, dass ich sie jetzt auch nicht alle aufzählen kann.

 

bb21: Die letzten Worte gehören dir!

Donatello: Danke an alle Leute da draußen, die meine Musik hören. Aber schenkt auch meinen Jungs ein bisschen mehr Beachtung. All die Künstler, die ich Feature und mit denen ich Mucke mache, sind super gute Jungs, die man hören muss! Noch dieses Jahr wird mein Album Donatello erscheinen, bleibt gespannt.


Das könnte dich auch interessieren:

Videointerview mit MC Smook

Stundenlang habe ich mich auf das Interview mit MC Smook vorbereitet, doch dann kam alles anders als erwartet. Denn anstatt über die vorbereiteten Fragen zu quatschen, entlarvte sich MC Smook als bekennender Bietigheim-Bissingen Fan. Er hat sich nicht nur mit der dortigen Hip-Hop-Szene auseinandergesetzt, sondern auch sehr viel Props für sie übrig.

Interview mit KDM Shey

KDM Shey ist der Erfinder des Schlager-Traps. Hast du jemals einen waschechten Gangster gesehen, der mit seiner Knarre und einem Bobby-Car in die Kamera posiert oder einen OG mit Gesichtstattoos über Einhörnern rappen? Wenn du das noch nie zuvor gesehen hast, dann wird es spätestens jetzt Zeit für KDM Shey.

Videointerview mit Cashmo

Ist es in deutschen Gefängnissen tatsächlich so, dass man in der Dusche vergewaltigt wird? Gibt es gemischte Knäste, wo Männer und Frauen heimlich Spaß haben können? Kann man mit den Zellenkollegen reden oder ist man dort den ganzen Tag nur für sich allein? Und wie übersteht man eine waschechte Massenschlägerei mit Knastis?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0