Interview mit KDM Shey

„Ich [bin] eher froh darüber, dass ihn die Bullen mit einer Waffe erwischt haben als seine Gegner ohne.“

Interview mit KDM Shey
Interview mit KDM Shey

Autor: Walter Schilling

Foto: 

 

 

KDM Shey ist der Erfinder des Schlager-Traps. Hast du jemals einen waschechten Gangster gesehen, der mit seiner Knarre und einem Bobby-Car in die Kamera posiert oder einen OG mit Gesichtstattoos über Einhörnern rappen? Wenn du das noch nie zuvor gesehen hast, dann wird es spätestens jetzt Zeit für KDM Shey. Bei ihm passt das zusammen, was bislang als unkoppelbar galt. Die geballte Straßenhärte trifft auf weiche und angenehme Melodien, die mit Auto-Tune verfeinert werden. Ganz ohne Sprachverzerrer habe ich mich mit Kalash Dadash Musik Shey per Facetime verabredet, um so eine Brücke von Berlin nach New Jersey zu schlagen.

bb21: Du lebst in New Jersey. Warum versuchst du dich denn nicht in den USA als amerikanischer Rapper? Wäre bestimmt einfacher ohne dieses ständige reisen.

KDM Shey: Ich rappe seit dem ich 13 Jahre alt bin und bin total mit Deutschrap aufgewachsen. Ich bin nicht wie die meisten anderen in meinem Alter mit Tupac, sondern mit Bassboxxx, Frauenarzt und Bushido aufgewachsen. Kurz nachdem ich in die USA gezogen bin, habe ich mich auch mal im amerikanischen Rap versucht, aber das geht einfach nicht. Ich komme schon oft nicht darauf klar, wenn US-Rapper keinen Südstaatenslang haben. Da fehlt mir persönlich schon was. 

 

bb21: Dann ist es also für dich sehr schwierig, deine eigenen Songs mit dem deutschen Akzent zu hören, oder?

KDM Shey: Schau mal, ich finde schon, dass ich, was Straßenrap mit Auto-Tune angeht, der Beste in Deutschland bin. Ich kann das auch auf Englisch machen, das wäre ganz ok, aber nicht mehr krass! Dabei geht leider viel verloren. Ich benutze in meinen Songs zum Beispiel viele Wörter, die man auf der Straße gar nicht sagt und dort gar nicht hingehören. Ich meine, ich rappe über Einhörner und verzichte dabei auch noch auf einen Straßenslang, sondern bemühe mich eher, in einem guten Deutsch zu rappen. In dieser Hinsicht sind meine Raps einzigartig in Deutschland. Wenn ich das alles auf englisch mache, dann ist es aber nicht mehr das Gleiche. Der ganze Charme würde dabei verloren gehen.

bb21: Verfolgst du deutschen Rap noch?

KDM Shey: In all den Jahren, in denen ich in Deutschland gelebt habe, habe ich ausschließlich deutschen Rap gehört. Ich habe nie 50 Cent oder dergleichen gepumpt, sondern immer deutschen Rap. Kurz nachdem ich aber nach Amerika gezogen bin, war es genau andersrum. Hier höre ich fast ausschließlich amerikanische Musik. Ich muss die Songs auch fühlen und das kann ich besser, wenn darüber gerappt wird, was mich umgibt. Wenn deutsche Rapper darüber sprechen, dass sie in einem Café waren, dann ist das mittlerweile sehr weit weg von meinem Leben. Ich weiß gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal in so einem Laden drin war. Hier brauche ich eher fette Mucke fürs Auto.

bb21: Ende 2016 bist du aber wieder in Deutschland gewesen. Hast du in dieser Zeit zurück zu Deutschrap gefunden?

KDM Shey: Ja, seitdem höre ich auch die KMN Gang oder die HPF Jungs mit Crack Ignaz und Young Krillin. Ich find es richtig cool, wie sich Deutschrap in den letzten Jahren entwickelt hat. Aber schon nach zwei Monaten, in denen ich wieder zurück in den Staaten war, habe ich gemerkt, wie ich immer weniger davon gehört habe. 

Durch meinen letzten Besuch ist mir aber eins klar geworden: Und zwar habe ich mich schon immer gefragt, wie certified Gangster wie Young Thug oder Lil Wayne darauf kommem, Auto-Tune zu nutzen. Über die Straße mit solch verplanten Texten und harmonischen Melodien zu rappen. Jetzt ist mir aufgefallen, dass der Auto-Tune in Dancehall oftmals genauso benutzt wird, wie die zwei das machen. Lil Wayne war eben der erste, der diesen Dancehall-Auto-Tune auf Rapbeats gemacht hat. Afrotrap ist schon fast das Gegenteil. Da macht man Rap auf Dancehall-Beats. Deswegen feier ich auch Afrotrap!

„Vor allem sind wir richtig lang bei ihm gewesen. Von 21 bis 3 Uhr in der früh, weil wir voll lange auf Haiyti gewartet haben, die dann doch nicht kam.“

bb21: Mit PRE$$ BRIXXX aus New Jersey hast du ja bereits schon diverse Songs produziert. Ewol Samo ist ebenfalls auf deinem Album. Du connectest dich also auch mit der dortigen Szene, oder?

KDM Shey: Genau. Free Ewol Samo! Er ist jetzt leider im Knast und hat eine Kaution in Höhe von 600.000$ wegen illegalem Waffenbesitz. Leider ist er deswegen schon öfters festgenommen worden und hat da noch ein paar offene Prozesse. Deswegen auch diese hohe Kaution. Aber er ist halt aus Chicago, weswegen ich eher froh bin, dass ihn die Bullen mit einer Waffe erwischt haben als seine Gegner ohne. Wenn er ohne Waffe aus dem Haus geht, wird er dran glauben müssen. Zu unserem gemeinsamen Song haben wir auch ein Video gedreht. Den Dreh dazu haben wir dreimal verschieben müssen, weil ein sehr enger Freund von ihm erschossen worden ist und es im Anschluss zu vielen Problemen kam. Ich meine, schau dir doch mal an, was momentan in Chicago passiert. Das ist ein Bürgerkrieg, der dort abgeht. 

 

bb21: Zeitmaschine habt ihr bei Manny Marc im Studio gedreht, stimmt das? Wie kam es dazu?

KDM Shey: Wir haben fast alles bei Manny Marc gedreht. Ich kannte ihn davor nur über eine Ecke. Und zwar bin ich mit MC Bastard down, der wiederum mit Manny Marc befreundet ist. Darüber ist dann auch der Videodreh bei ihm zustande gekommen. Er wusste im Vorfeld gar nicht, was ihn erwarten wird, wir haben davor nur einmal kurz telefoniert. Trotzdem konnten wir den ganzen Tag bei ihm chillen und aufnehmen. Manny ist einfach ein herzensguter Mensch. Richtig coole Aktion von ihm. Vor allem sind wir richtig lang bei ihm gewesen. Von 21 bis 3 Uhr in der früh, weil wir voll lange auf Haiyti gewartet haben, die dann doch nicht kam. Blokkmonsta war auch an dem Abend am Start, mit unserem Kameramann Augenmaß.

bb21: Und wie habt ihr dann das Video noch mit ihr drehen können, wenn sie nicht kam?

KDM Shey: Das ist eine sehr coole Geschichte, die ich dir exklusiv erzähle. Die meisten wären bestimmt total abgefuckt gewesen, wenn ihnen das passiert wäre. Aber ich feier sie dafür. Sie ist unglaublich real und deswegen finde ich das Ganze wieder sehr cool. Das soll also überhaupt keine Beschwerde sein! Sie hatte jedenfalls ihren Auftritt mit Trettmann zu Kitschkrieg in Berlin gehabt, auf dem ich auch mit dabei gewesen bin. Wir haben uns schon zwei Jahre nicht mehr gesehen und hatten einen richtig coolen Abend. Als wir dann um 7 Uhr morgens aus dem Club gegangen sind, wollte sie aber noch weiter feiern. 

 

bb21: Seid ihr dann zusammen zur nächsten Party gegangen?

KDM Shey: Sie schon, aber ich wollte für den Videodreh zu Zeitmaschine fit sein, den wir in ein paar Stunden drehen wollten. Deswegen bin ich dann pennen gegangen. Aber auf dem Weg zurück habe ich dann ein schlechtes Gewissen bekommen und bin umgedreht. Leider konnte ich sie überhaupt nicht mehr finden und bin zu einem Kumpel hingefahren und habe bei ihm gepennt. Ok, eigentlich habe ich dort nicht gepennt, weil ich nicht schlafen konnte. 

Nachmittags bekomme ich dann einen Anruf von ihr und sie meinte, dass wir jetzt unbedingt drehen müssen, weil sie sonst einschlafe. Aber wir konnten noch nicht drehen, weil wir weder bei Manny Marc waren, noch das Equipment bei ihm aufgebaut haben.

bb21: Ist sie dann noch zum Videodreh erschienen?

KDM Shey: Ja, aber nicht mehr als wir bei Manny Marc waren [lacht].

 

bb21: Sondern? 

KDM Shey: Ursprünglich wollten wir sogar in der Trailerpark-Bar drehen, aber weil wir schon davon ausgegangen sind, dass Haiyti so schnell nicht mehr erscheinen wird, sind wir zu Manny Marc gegangen. Dort kann man auch mal ein bisschen länger auf sie warten. Da ist Manny einfach total gechillt drauf. Aber wir konnten sie die ganze Nacht lang nicht erreichen und dachten, dass sie tief und fest schläft. Also haben wir schnell die Szenen bei Manny Marc und in der Trailerpark-Bar gedreht. Um 7 Uhr in der früh ruft sie mich dann endlich an und sagt, dass sie noch immer nicht gepennt habe und wir jetzt unbedingt drehen müssen.

bb21: Sie war also die ganze Zeit wach und ihr hättet das Video schon viel eher drehen können?

KDM Shey: Ja, das ist so lustig. Der Kameramann war aber schon weg, aber die Kameras hatten wir noch. Also haben wir die letzten Szenen einfach selbst gedreht mit einem Kumpel, der gerade in einem Hotel mit seiner Freundin war. Dort haben wir dann die letzten Szenen nachgedreht, während wir beide schon drei Tage lang wach waren.

 

bb21: Du gilst in Deutschland als der Erfinder des Schlager-Traps. Hörst du privat auch Schlager?

KDM Shey: Ich habe nie den Kontakt zu jemanden gehabt, der mir coole Schlagerlieder zeigen konnte. Deswegen kenne ich mich dort nicht aus. Aber es gibt bestimmt drei oder vier richtige Schlagerlieder, für die man auf der Straße ausgelacht wird, die ich feier. Karel Gott finde ich zum Beispiel unglaublich.

bb21: Die letzten Worte gehören dir!

KDM Shey: Es sind jetzt nochmal sechs weitere Singles für das Album geplant. Man darf vor allem auf den Posse-Song gespannt sein, Ich bin ein Dadash 2. Der Track ist knapp 25 Minuten lang und alle Gäste probieren sich dort im Auto-Tune aus. Zu diesem Song wird ebenfalls ein Video erscheinen. 

Außerdem grüße ich Dadash Karat, Donvtello, GPC und den Rest der Dadash Gang.


Das könnte dich auch interessieren:

Videointerview mit Cashmo

Ist es in deutschen Gefängnissen tatsächlich so, dass man in der Dusche vergewaltigt wird? Gibt es gemischte Knäste, wo Männer und Frauen heimlich Spaß haben können? Kann man mit den Zellenkollegen reden oder ist man dort den ganzen Tag nur für sich allein? Und wie übersteht man eine waschechte Massenschlägerei mit Knastis?

Videointerview mit Sookee

Wir haben mit Sookee über Vögel und vögeln gesprochen, sowie über Queer und wie das bei ihr begann. Es geht um Sexualität, Spaß beim Sex, Huren, Transgender, Männer und Frauen. Ganz nebenbei sprachen wir auch über Rabenmütter und wo sie zu finden sind, aber auch über rechten Rap und warum er für Faschisten so wichtig ist. 

Interview mit Veedel Kaztro

Kiosk, Standl, Späti oder auch Büdchen sind nur einige Namen für ein und denselben Ort. Der Rückzugspunkt, an dem man noch zu später Stunde sowohl sein Bier als auch das Klopapier bekommt. Hier wird man als Stammkunde noch persönlich begrüßt, denn oftmals erinnert sich der Verkäufer an dich. In Zeiten, in denen man an der Kasse meist nicht mal mehr die Zeit hat, um seine Einkäufe einzutüten, ist das ein wahrhaftiger Segen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0