Interview mit Heppy

„Es ist ja sehr schwierig, jemandem mitzuteilen, dass man ein Zeitreisender sei, ohne für verrückt erklärt zu werden.“

Interview mit Heppy
Interview mit Heppy

Autor: Walter Schilling

 

 

Heppy ist eine ganz besondere Kunstperson, die sowohl musikalisch, vor allem aber textlich und inhaltlich überzeugen kann. Denn genauer gesagt ist er nicht einfach nur ein Rapper sondern auch ein Zeitreisender. Im Jahre 1963 wurde er plötzlich in das hier und jetzt katapultiert. Er hat keine Ahnung, wie das passieren konnte, Fakt ist jedoch, dass er nun in unserer Gegenwart lebt. Anfangs war er noch viel zu scheu um darüber in der Öffentlichkeit zu sprechen, doch mit Rap hat er einen Weg gefunden, um über seine Probleme zu sprechen. Getrennt von Familie und Freundin muss er ein Dasein in einer Welt fristen, die er zwar kennt, aber die ihn gleichzeitig auch vollkommen fremd ist.

BB21: Du bist also ein Zeitreisender und kommst aus den 60ern? Wie war das für dich, 50 Jahre in die Zukunft zu reisen?

Heppy: Gerade am Anfang war das ziemlich hart. Ich habe mich auch ziemlich einsam gefühlt, denn der Unterschied ist unglaublich und zwar in jeder Hinsicht. Die Kultur, Technologie und der Lebensstil selbst haben sich komplett verändert. Ich musste mir hier ein komplett neues Standbein aufbauen und bin dadurch zur Musik gekommen. Auf diese Weise kann ich meine gewohnten Musikstile mit der Gegenwart verbinden.

BB21: Seit wann genau lebst du in unserer Zeit?

Heppy: Ich habe einen plötzlichen Zeitsprung von 1963 ins Jahr 2011 gemacht. Das heißt, dass ich schon eine Weile hier bin, jedoch habe ich es anfangs noch nicht an die große Glocke gehängt. Ich meine, es ist ja sehr schwierig, jemandem mitzuteilen, dass man ein Zeitreisender sei, ohne für verrückt erklärt zu werden.

BB21: Was fehlt dir denn aus der Vergangenheit am meisten?

Heppy: Du, es hat sich doch eigentlich sehr viel positiv verändert, weswegen ich gar nicht so viel vermisse. Ich finde nur, dass die Autos früher deutlich schöner waren. Aber auch die Kultur selbst hat sich verändert, die ich sehr vermisse. Ansonsten ist es vor allem die Ästhetik, die in meiner Zeit schon sehr einzigartig und besonders war. Auf der anderen Seite genieße ich es sehr, dass die Welt mittlerweile deutlich liberaler und viel offener geworden ist. Vor allem aber finde ich eine Sache besonders gut: Deutschrap. Es macht sehr viel Spaß ihn zu hören, zu genießen und zu konsumieren.

„Auch Smartphones waren noch zu Beginn sehr angsteinflößend“

BB21: Hast du denn kein Interesse daran, herauszufinden, wie dieser Zeitsprung passieren konnte?

Heppy: Doch natürlich, denn ehrlich gesagt möchte ich auch wieder zurück zu meiner Zeit. Zwar ist diese Zeit hier sehr schön, doch meine Freundin und meine ganze Familie sind in der Vergangenheit. Zu ihnen möchte ich wieder zurück. 

BB21: Lass uns auch kurz über deinen YouTube-Channel sprechen. Dort drehst du auch eine Serie über dein Leben.

Heppy: Genau. Daran arbeite ich mit Leuten rund um den Globus. Sie kommen aus Ägypten, UK oder USA. Ich habe ihnen von meinem Leben erzählt, woraufhin sie dermaßen berührt waren, dass sie mir sofort geholfen haben und mit mir seitdem zusammenarbeiten. Ich bin lediglich derjenige, der ihnen bloß meine Geschichte erzählt.

BB21: Ich weiß nicht, ob Pharell Williams dir als Zeitreisender ein Begriff ist, aber jedenfalls ist er in YouTube stets vor dir, wenn man dort nach Heppy sucht. Wie sehr kotzt dich das an?

Heppy: Ja, leider ist das so. Aber ich finde es immer geil, wenn ich meinen Namen höre. Selbst dann, wenn er falsch geschrieben ist. Vor allem geht ja der besagte Song eine Stunde lang. Das genieße ich dann in vollen Zügen. Doch hin und wieder wurmt es mich, dass meine Aufmerksamkeit davon geklaut wird. 

BB21: Wie stehst du zum Hype über Katzenvideos?

Heppy: Ja, es ist schon merkwürdig, dass sich so viele Menschen dafür interessieren, aber man kann seine Zeit doch mit Schlimmerem vergeuden. Auf der anderen Seite gibt es natürlich deutlich interessantere Dinge. 

 

BB21: Bist du selbst schon mit den neuen Autos gefahren?

Heppy: Nein, noch gar nicht. Das traue ich mich nicht. Ich muss mich auch allgemein an neue Technologien sehr lange gewöhnen und bin überhaupt froh, dass ich das Internet weitestgehend verstanden habe. Auch Smartphones waren noch zu Beginn sehr angsteinflößend, doch jetzt geht es.  

 

BB21: Die letzten Worte gehören dir!

Heppy: Schaut mal auf meiner Website vorbei. Ich arbeite noch an meinem neuen Projekt Atom-O-Vision. Zu dieser EP wird es auch zwei Musikvideos geben.


Das könnte dich auch interessieren:

Interview mit Qunstwerk

Vor fast genau einem Jahr erlitt die Band Qunstwerk einen äußerst schweren Schicksalsschlag, als ihr Drummer Stefan an seiner Krebserkrankung verstarb. Trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen macht die sechsköpfige Truppe einfach weiter und wird schon bald ihre neue Single Land in sich aus dem Album Volqslieder veröffentlichen. Dabei klingt dieses Album keineswegs depressiv oder hoffnungslos, sondern ...

Interview mit Simon Grohé

Simon Grohé ist ein Geheimtipp für alle, die auf melodischen Rap stehen, denn er kann spitten, singen und zeigt dabei eine klare Haltung. Zwar handeln viele seiner Songs von einer Utopie, was ihm auch selbst klar ist, dennoch steht er zu seinen Werten und hofft, dass wir eines Tages doch noch in einer Welt leben können, in der jeder das bekommt, was er sich am meisten wünscht: Liebe.

Interview mit Pyro One

Kennt ihr diese Rapper, die wirklich etwas zu sagen haben? Ich meine aber nicht diese reinen Conscious Rapper, die ständig den Zeigefinger erheben, eher diese Künstler, die zwischen sinnlosem Heroismus und der Moralpredigt liegen. Genau dieses gesunde Zwischenstück ist Pyro One, der auch sein Album tatsächlich Dazwischen genannt hat, gelungen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0