Interview mit form

„Ich finde es noch viel schlimmer, dass die Leute aus der Provinz ihre Heimat verleugnen und behaupten, dass sie aus der Stadt kommen.“

form Interview - Der Urknall war ein Inside Job
form Interview - Der Urknall war ein Inside Job

Autor: Walter Schilling

Foto: Valerie Siba Rousparast

 

 

Als ich form traf, erzählte er mir gleich eine äußerst typische Geschichte aus seinem Leben. Denn der Rapper und Producer aus Cottenweiler hat in der vergangenen Nacht kaum ein Auge zugemacht, weil er - anstatt zu schlafen - sich über die Inhaftierung mehrerer türkischer Parlamentarier informierte. Er ist ein politischer Mensch und möchte sich nicht darauf ausruhen, dass er selbst in einem relativ freien Land geboren und aufgewachsen ist. Viel lieber zeigt er Solidarität und fühlt sich mit den Menschen weltweit verbunden, was man auch in seiner Musik hört. Sein neuester Langspieler handelt von Privilegien, die man hierzulande hat, Radikalisierung im Internet und homophoben Weltverschwörungen. Darüber rappt er auf seine ganz eigene Weise, denn schließlich heißt doch auch sein Untape Der Urknall war ein Inside Job.

BB21: Du bist Rapper, Freestyle-Rapper, Produzent, Dichter, Autor, Maler, Festivalveranstaler und Herausgeber eines eigenen Magazins. Fühlst du dich nicht ausgelastet? 

form: Doch, ich bin sehr gut ausgelastet. Genau das ist auch ein Stück weit mein Problem, aber mich interessiert einfach sehr viel. Von der Politik bis hin zur Musik möchte ich über die verschiedensten Dinge etwas in Erfahrung bringen. Deswegen kann ich mich auch nicht dazu entscheiden, nur eine Sache zu tun und mich allein darauf zu konzentrieren. Ich möchte auch gar nicht einfach nur rappen, sondern auch produzieren und so weiter.

 

BB21: Der Urknall war ein Inside Job ist als Untape deklariert. Was ist denn der Unterschied zwischen einem Mix- und einem Untape?

form: An einem Mixtape war auch mal ein DJ dran und hat das gemixt. Das gibt es bei Der Urknall war ein Inside Job nicht, stattdessen sind die Tracks skippbar und nicht ineinander gemischt. Deswegen kann es gar kein Mixtape sein. Dieses Format ist vergleichbar mit den alten Streetalben, die eher einem kleinen Portfolio ähneln. Ein Album ist dagegen aber total ausproduziert, was Der Urknall war ein Inside Job eben nicht ist. Ein Untape kann alles mögliche sein und kommt eben auch aus der Mixtape-Kultur. Nur ist es eben nicht gemixt und auch nicht auf Tape, sondern zum Download.

 

BB21: Aber das, was du beschreibst, wird doch mittlerweile auch ständig als Mixtape betitelt. 

form: Die sind eben nicht so genau wie ich und benennen es falsch. Die sollten einfach mal auf mich hören und könnten auch mal bei mir anrufen, um sich beraten zu lassen. Dann kann ich ihnen auch mal Tipps geben, was die Terminologie betrifft und erklären, wie Hip-Hop funktioniert [lacht].

BB21: Du bist ein politischer Mensch. Wie schaffst du es, dabei nicht durchzudrehen? Schließlich gibt es täglich neue schlechte Nachrichten. Hier ein brennendes Asylbewerber-Heim, dort ertrinkende Menschenmassen im Mittelmeer und parallel dazu baut Erdogan sein Imperium weiter aus.

form: Das ist tatsächlich gar nicht so leicht. Aber in einem kapitalistischen System sind schlechte Nachrichten deutlich wertvoller, da sie sich besser verkaufen, während es psychologisch betrachtet immer die Nachrichten sind, auf die wir Menschen schneller und stärker reagieren. Es ist ja auch überlebenswichtig gewesen, zu wissen, dass der Tiger nun im Busch lauert. Dass immer mehr Menschen Zugang zu einem bezahlbaren Gesundheitssystem haben ist dagegen halt keine große Sensation. Schließlich passieren auch viele tolle Dinge, nur sind sie komplizierter zu vermitteln. Zumal wir es doch auch echt gut haben, da können wir doch nicht schon anfangen, zu verzweifeln. Denn diejenigen, denen es so gut geht, haben die Verpflichtung dem Rest zu helfen. 

 

BB21: Wie gut das wenigstens bei uns die Christlich Demokratische Union regiert und darum bemüht ist, christliche Werte zu vermitteln [grinst]. 

form: Einen Scheißdreck sind sie um christliche Werte bemüht. Die lassen Menschen im Mittelmeer ertränken und paktieren mit Erdogan. Wo sind denn diese christlichen Werte? Im Gegenteil, CDU und SPD sind ja in der Regierung und haben ohne Not die krasseste Asylgesetzverschärfung der letzten Jahrzehnte durchgepeitscht. Dafür haben sie nicht die AfD gebraucht.

 

BB21: In der Presseinformation heißt es, dass du gegen Verschwörungstheorien bist und rappst. Nehmen wir die Massenvernichtungswaffen, die angeblich im Irak sein sollten, aber nie gefunden wurden. Es gibt ja Verschwörungen, deswegen die Frage: Was genau ist dein Problem mit Verschwörungstheorien?

form: Eigentlich ist ja Verschwörungsglaube der bessere Begriff, denn zum einen klingt Theorie schon sehr wissenschaftlich und zum anderen gibt es ja Verschwörungen. Der Irak ist dabei wohl das beste Beispiel. Was mich erstmal zwischenmenschlich an diesen Verschwörungsgläubigen stört, ist der Glaube an diese Weltenlenker, die alles in einem Hinterzimmer steuern. Dadurch lässt man nämlich eine Ohnmacht zu und anstatt für Verbesserungen zu kämpfen, heißt es nur noch, dass die da oben zu mächtig seien. In Wahrheit ist das aber totaler Schwachsinn. Warum lebt denn nicht jeder in einer Diktatur? Das liegt nämlich daran, dass Leute sich etwas erkämpft haben. Das kam nicht vom rumheulen!

„In einem kapitalistischen System sind schlechte Nachrichten deutlich wertvoller“

BB21: Viele Verschwörungsgläubigen widersprechen sich in ihrer Denkweise auch gerne. Da wird ständig behauptet, dass man niemanden trauen kann und die Medien lügen würden, während sie irgendwelche Videos anschauen und zwielichtige Blogs lesen, die von Leuten geführt werden, die niemand kennt. Und dann sagen sie: „Lest das im Internet einfach nach.“ Ja super, irgendein Video kann jeder auf YouTube hochladen.

form: Ganz genau. Das Internet ist wie die Menschheit, dort gibt es Gutes und Schlechtes zu finden. Dieser Verschwörungsglaube ist eben etwas ganz irrationales, womit einfach nur ein Bedürfnis befriedigt wird. Denn Vielen ist eine komplexe Welt zu viel, sie wollen es sich einfach halten. Es sind eben die Illuminaten Schuld an allem Übel auf der Welt. Zumal vieles davon auch total antisemitisch ist. Die Juden herrschen über den Planeten oder es sind die Rothschilds. Aber langsam sollte doch der Letzte begriffen haben, zu was Antisemitismus führt!

 

BB21: Du kommst aus einer ländlichen Gegend und stehst auch dazu. Das wird ja oftmals nicht gemacht. Warum stehst du zu deinem Heimatort?

form: Weil ich ein Rechthaber bin! Ich komme eben aus Cottenweiler und nicht aus Stuttgart. Das ist schon ein ziemlich großer Unterschied, denn obwohl Stuttgart keine riesige Stadt ist, ist sie deutlich größer als Cottenweiler. Das hat mich geprägt, denn auf dem Dorf bist du dazu gezwungen, rauszugehen. Dort gibt es keine Hip-Hop-Szene. Aber es gibt eben Leute, die nie aus der Stadt rausgekommen sind und ganz schlimme Vorurteile vom Land haben.

 

BB21: Dich nervt also die Arroganz, die die Stadtmenschen gegenüber den Bürgern aus ländlichen Gegenden haben?

form: Ja, aber ich finde es noch viel schlimmer, dass die Leute aus der Provinz ihre Heimat verleugnen und behaupten, dass sie aus der Stadt kommen. Was geht? Ich komme halt aus dem Dorf, habe trotzdem viel von der Welt gesehen und mag mich. Das ist doch ein total dummes Kriterium dafür, ob jemand cool ist oder nicht. Deswegen sehe ich das gar nicht ein und sage allen, dass ich aus Cottenweiler komme!

BB21: Wie kam es zu dem Spätzleslied? Auf deinem Langspieler sind ja vorwiegend ernste Themen im Programm, bis auf das Spätzleslied.

form: Mich kamen mal Freunde von früher an meinem Geburtstag besuchen, die mich schon mit dieser Melodie begrüßt haben. Total verkatert und besoffen haben wir am nächsten Tag einfach dieses Lied aufgenommen. Am Anfang unseres Interviews hast du mich ja gefragt, wie ich es schaffe, nicht durchzudrehen, genau sowas ist mein Ventil. Humor ist der Sieg über die Angst!

 

BB21: Die letzten Worte gehören dir!

form: Esst mehr Donauwelle! Und bucht mich, ich bin live sehr gut.


Das könnte dir auch gefallen:

Interview mit Johnny Rakete

Johnny Rakete macht seine Songs für Musik-Liebhaber, denn er geht an seine Projekte stets mit einem großen Maß an Detailverspieltheit und Hingabe ran. Das erklärt auch, warum er schon seit über drei Jahren Mucke veröffentlicht, doch nie in Massen... 

Interview mit King Keil

Seine Diskografie liest sich fast wie ein Marihuanaroman: Tha GreentapeDer Dopebaron oder jetzt das neueste Werk Big Bong Theorie. King Keil macht keinen großen Hehl daraus, dass er ein leidenschaftlicher Kiffer ist. Man trifft ihn auf Hanfmessen oder im Headshop und selbst traditionelle Hanfzeitschriften wie grow! berichten über ihn. Vermutlich findet man THC bereits in seinen Chromosomen. 

Karriererückblick mit MC Rene

Diesmal unterhalten wir uns mit MC Rene über seine Vergangenheit. Denn er selbst ist der Beweis dafür, dass die besten Geschichten das Leben selbst schreibt. Als wahrer Pionier hat er das erste Deutschrap-Soloalbum aller Zeiten veröffentlicht und wurde als Freestyle-Wunderkind von der Szene hochgelobt. Doch als es nicht mehr en vogue war, nett und gutgelaunt zu sein, verblasste auch schnell sein Erfolg und plötzlich konnte er nicht mehr von der Musik leben. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0