Show Me Some Deutschrap #2

Autor: Walter Schilling

 

 

Auf Show me some Deutschrap #2 gibt es dank Goldroger sehr intensive und gefühlvolle Momente. Denn der gute Dortmunder hat mit Live aus der Leere eine neue EP veröffentlicht, die er umgehend verfilmt hat. Aber auch Kobito kehrte in dieser Woche sein Innerstes nach Außen und gab ausgesprochen tiefe Einblicke in seine Gefühlswelt. Um Emotionen geht es aber auch bei Remoe, Lazy Lu und Takt32.

Goldroger - Bemale den Mond

Dürfen wir vorstellen? Das ist Goldrogers neueste EP: Live aus der Leere. Das ist psychedelische Rapmusik, die auf eine unendliche Farbpalette trifft und am Ende dafür sorgt, das du vollkommen neben der Spur bist.

Goldroger - Harry Haller

Meiner Meinung nach das wahrhaftige Highlight der Woche. Goldroger schafft es auf eine einzigartige und atemberaubende Art und Weise über seinen Selbstmord zu rappen. Denn wenn man nicht will, muss man keine Zukunft akzeptieren. 

Goldroger - Zauberberg

Auch im dritten Teil von Live aus der Leere heißt es: ein Mic und eine Gitarre. Fast so wie in guter alter Backpacker-Manier. 

Kobito - Freier Fall

Wenn wir schon bei diesen großen Gefühlen sind, dann müssen wir auch zu Kobitos Freier Fall kommen. Dieser Song stellt gleichzeitig wohl auch den intensivsten Moment dar, denn sein neues Album Für einen Moment perfekt zu bieten hat.

Remoe - Zu spät

Auch Remoe hat diese Woche ein eher romantisches Video veröffentlicht. Woran das genau liegt, dass gerade solche Tracks veröffentlicht werden ist egal. Einfach genießen. 

Takt32 - B.A.U.

Für den guten Takt32 ist das jetzt schon das fünfte richtige Video in diesem Jahr. Dabei hat er sein Album I.D. erst letzte Woche angekündigt. 

Lazy Lu (feat. LUX und Johnny Rakete) - Wenn ich breit bin

Zu guter Letzt gibt es noch einen ganz besonderen Tipp. Denn Lazy Lu hat mit LUX und Johnny Rakete ein total lustiges und verrücktes aber auch atmosphärisches Hip-Hop-Video veröffentlicht. Denn dort geht es um Drogen, Graffit und Rap. Unglaublich Dirty.

Das könnte dir auch gefallen:

Karriererückblick mit Afrob

Wir blicken gemeinsam mit Afrob auf seine 17-jährige Rapkarriere zurück indem wir zum Interview sämtliche Soloalben von ihm mitbrachten. Sechs verschiedene Langspieler, die jeweils ihre eigene Geschichte haben. Jeder einzelne von ihnen kam beim Publikum anders an und hat auch das Leben des Künstlers ein Stück weit beeinflusst. Fast kein anderer Rapper hat so viele Hits wie er veröffentlicht und mit Push ist ihm ein unmöglich geglaubtes Comeback gelungen.

Interview mit Afrob

Afrob bringt mit Mutterschiff sein drittes Album im dritten Jahr in Folge raus. Sowas ist man eigentlich vom Stuttgarter - der noch nie die Kehrwoche praktizierte - gar nicht gewohnt, denn in der Vergangenheit mussten sich seine Fans manchmal vier bis fünf Jahre gedulden. Heute ist er hungriger und motivierter als je zuvor und hat sich auf Mutterschiff an einen neuen Stil gewagt. Dort ist ihm nämlich die Symbiose zwischen tiefen, schweren Sounds mit harmonischen Melodien geglückt.

Interview mit Goldroger

Nach dem Debütalbum ist vor dem Debütalbum. So hätte man die Situation von Goldroger beschreiben können, der mitAvrakadavra quasi sein zweites Debütalbum veröffentlicht. Was es damit ganz genau auf sich hat, erklärt der Dortmunder Rapper bei unserem Interview in Berlin höchstpersönlich. Dabei sprechen wir ausführlich sowohl über die Entstehung des Langspielers als auch über die verschiedenen inhaltlichen Themen des Albums. 

 


Das könnte dir auch gefallen:

Karriererückblick mit Afrob

Wir blicken gemeinsam mit Afrob auf seine 17-jährige Rapkarriere zurück indem wir zum Interview sämtliche Soloalben von ihm mitbrachten. Sechs verschiedene Langspieler, die jeweils ihre eigene Geschichte haben. Jeder einzelne von ihnen kam beim Publikum anders an und hat auch das Leben des Künstlers ein Stück weit beeinflusst. Fast kein anderer Rapper hat so viele Hits wie er veröffentlicht und mit Push ist ihm ein unmöglich geglaubtes Comeback gelungen.

Interview mit Afrob

Afrob bringt mit Mutterschiff sein drittes Album im dritten Jahr in Folge raus. Sowas ist man eigentlich vom Stuttgarter - der noch nie die Kehrwoche praktizierte - gar nicht gewohnt, denn in der Vergangenheit mussten sich seine Fans manchmal vier bis fünf Jahre gedulden. Heute ist er hungriger und motivierter als je zuvor und hat sich auf Mutterschiff an einen neuen Stil gewagt. Dort ist ihm nämlich die Symbiose zwischen tiefen, schweren Sounds mit harmonischen Melodien geglückt.

Interview mit Goldroger

Nach dem Debütalbum ist vor dem Debütalbum. So hätte man die Situation von Goldroger beschreiben können, der mit Avrakadavra quasi sein zweites Debütalbum veröffentlicht. Was es damit ganz genau auf sich hat, erklärt der Dortmunder Rapper bei unserem Interview in Berlin höchstpersönlich. Dabei sprechen wir ausführlich sowohl über die Entstehung des Langspielers als auch über die verschiedenen inhaltlichen Themen des Albums. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0