Interview mit DJ Eule & DJ s.R.

„Manchen Sammlern ist eine limitierte Auflage auch total wichtig, die wollen wir ja nicht betrügen.“

Autor: Walter Schilling

 

 

Im Jahr 2016, wo man seine Musik oftmals nur noch auf Spotify, iTunes oder bestenfalls noch als CD veröffentlicht, ist das Werk von DJ Eule und DJ s.R. eine willkommene Abwechslung und macht gleichzeitig extrem neugierig. Denn die beiden DJ’s zerstückeln den Langspieler quasi auf vier kleine Vinylplatten und verteilen die Veröffentlichung davon auf ein ganzes Jahr. Obendrein sind diese vier Schallplatten jeweils auf 500 Stück limitiert und bieten die einzige Möglichkeit es physisch zu besitzen. Denn erst nachdem die letzte Platte veröffentlicht worden ist, kommt man an Familienwappen digital ran. Aus diesem Anlass sprach ich mit den beiden Jungs via Skype über diesen einzigartigen Release, ihre Featuregäste und Samples.

Wie habt ihr an Familienwappen gearbeitet? Ihr beide wohnt ziemlich weit voneinander weg [Anm. d. Verf.: DJ Eule in Lüdenscheid DJ s.R. in Frankfurt]. Habt ihr euch getroffen oder eher Dateien hin und her geschickt?

 

DJ Eule: Beides. Der Titeltrack ist zum Beispiel komplett im Studio entstanden. Dieser Song hat uns auch überhaupt erst auf die Idee für Familienwappen gebracht. Bei anderen Liedern habe ich mal angefangen den Beat zu produzieren und ihn dann irgendwann s.R. zugeschickt, der dann daran weitergearbeitet hat oder umgekehrt.

 

Wie seid ihr an die Auswahl eurer Featuregäste rangegangen?

 

DJ s. R.: Wir wollten nicht, dass im Kontext von 58Muzik immer das Gleiche passiert. Deswegen gab es schon gleich auf der ersten Vinyl den Song Think Twice, der nämlich der erste gemeinsame Track von Nazz und 2Seiten ist. Wir sind unserem Motte „Familienwappen“ treu geblieben und haben nur die Musiker aus unserem Label oder andere befreundete Rapper eingeladen. 

 

Habt ihr alle Songs für Familienwappen bereits produziert?

 

DJ Eule: Nein, noch nicht alle. Aber wir haben die vier Releases eben auch deswegen so weit gestreut, damit wir auch wirklich Zeit für das Projekt haben. Dadurch können wir offener und spontaner sein und viele verschiedene Dinge zulassen, weil wir eben dafür die Zeit haben. 

Ihr hättet die ganzen 16 Songs auch auf einer großen Vinyl-Platte veröffentlichen können anstatt auf vier kleinen. Ist bei eurer Entscheidung, die Tracks auf so viele Vinylplatten zu verteilen, ein großes Maß an Vinyl-Nostalgie mitgeschwungen?

 

DJ s.R.: Wir machen unsere Mucke nicht erst seit zwei Jahren, sondern haben tatsächlich einen großen Vinyl-Background. Zumal wir auch nicht irgendeinen Sampler oder sonst sowas produzieren, sondern ein richtiges DJ-Album. Da ist es doch nur logisch, es auch auf Vinyl zu pressen. Am Ende ergeben die vier Vinylplatten tatsächlich ein Album, aber wir fanden es einfach viel interessanter, es auf diese Weise rauszubringen. Familienwappen ist vor allem für diejenigen, die auf Vinyl stehen! Genau für diese Leute haben wir auch das Gimmick, dass die vier Plattenrücken das Labellogo ergeben und es auch noch obendrein auf 500 Stück limitiert. 

 

DJ Eule: Ehrlich gesagt wollten wir anfangs die Platte auch nur als Vinyl anbieten, haben uns dann aber doch noch zu einem digitalen Release durchgerungen. Der wird aber erst mit dem vierten und letzten Teil erscheinen. Schließlich hat nicht mehr jeder einen Plattenspieler zuhause.

 

Beruhen die Beats auf Familienwappen weitestgehend auf Samples?

 

DJ Eule: Auf manchen Songs gibt es mehr und auf anderen weniger Samples, dafür dann mehr eingespielte Mucke von uns. Ganz unterschiedlich. Uns war es nicht wichtig, einen richtigen 1994er Vibe zu kreieren und dafür nur Samples zu nutzen. Wir haben ein viel größeres Augenmerk darauf gelegt, dass wir geile Cuts und Scratches haben. Uns ist dabei auch klar, dass Cuts in der Hook nicht mehr so angesagt sind, aber auch nur, weil viele Rapper einen großen Wert darauf legen, dass man die Hooks sofort mitsingen kann. Auf diese Weise verkauft man oftmals auch mehr, aber uns ist das eben egal. Mehr als 500 Leute können sich unsere Platte eh nicht kaufen.

 

DJ s.R., du bist auch noch der Produzent von Team Avantgarde. Deswegen die Frage: Wird es auch einen Song mit Phase auf Familienwappen geben?

 

DJ s.R.: Klar, Phase wird auch dabei sein. So viel können wir an dieser Stelle schon über die nächsten Platten preisgeben.

„Uns ist dabei auch klar, dass Cuts in der Hook nicht mehr so angesagt sind, aber auch nur, weil viele Rapper einen großen Wert darauf legen, dass man die Hooks sofort mitsingen kann.“

Eure Vinyls sollen in einer streng limitierten Auflage von jeweils 500 Stück erscheinen. Überlegt ihr womöglich nachzupressen, wenn die Nachfrage zu groß wird? Es gibt ja immer wieder Vinylplatten, die auf Ebay für über weit mehr als 100€ rausgehauen werden, weil sie nicht mehr nachgepresst werden.

 

DJ Eule: Nein, das wäre auch totaler Betrug. Ich glaube, dass Lügen wie diese dein Karma komplett kaputt f***en. Manchen Sammlern ist eine limitierte Auflage auch total wichtig, die wollen wir ja nicht betrügen. 

 

Die letzten Worte gehören euch!

  

DJ Eule: Zum Ende des Jahres werden wir nochmal eine große Tournee mit Cr7z und Absztrakkt spielen. Wir würden uns freuen, euch dort alle zusehen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Interview mit Waldo the Funk

Mit seinem Album Domingo Vogel konnte Waldo the Funk einen Platz im Herzen vieler Hip-Hop-Heads gewinnen. Denn das ausgesprochen moderne Boombap-Album überzeugt sowohl durch gekonnten Rap als auch mit einmaligen und fantastischen Beats. Mit Brenk Sinatra, Dexter und Enaka versorgen den Wahlkarlsruher ganz und gar talentierte Produzenten, mit denen Waldo hervorragend harmoniert und auf diese Weise ein Album abgeliefert hat, das in der Szene zu einem echten Geheimtipp geworden ist. 

Marz - Wenn du das hörst (Video)

Marz meldet sich mit der ersten Single zu seinem langerwarteten Album I love 2 hate zurück. Das wohl bisher aufwendigste Video des neuen stuttgarter Labels wirscheissengold präsentiert einen fast fünf minütigen Film, der vermutlich mit dem nächsten Clip fortgesetzt wird. Den Beat selber hat Kova gebaut, der aber von der Stuttgarter Band die Bixtie Boys tatkräftig unterstützt worden ist. 


Das könnte dich auch interessieren:

Interview mit Waldo the Funk

Mit seinem Album Domingo Vogel konnte Waldo the Funk einen Platz im Herzen vieler Hip-Hop-Heads gewinnen. Denn das ausgesprochen moderne Boombap-Album überzeugt sowohl durch gekonnten Rap als auch mit einmaligen und fantastischen Beats. Mit Brenk Sinatra, Dexter und Enaka versorgen den Wahlkarlsruher ganz und gar talentierte Produzenten, mit denen Waldo hervorragend harmoniert und auf diese Weise ein Album abgeliefert hat, das in der Szene zu einem echten Geheimtipp geworden ist. 

Marz - Wenn du das hörst (Video)

Marz meldet sich mit der ersten Single zu seinem langerwarteten Album I love 2 hate zurück. Das wohl bisher aufwendigste Video des neuen stuttgarter Labels wirscheissengold präsentiert einen fast fünf minütigen Film, der vermutlich mit dem nächsten Clip fortgesetzt wird. Den Beat selber hat Kova gebaut, der aber von der Stuttgarter Band die Bixtie Boys tatkräftig unterstützt worden ist. 

Interview mit Kex Kuhl

Grundsätzlich ist Rap immer ein Hybrid, der aus Sprechgesang und einer weiteren Musikrichtung besteht. Beim Rapper Kex Kuhl sieht das Ganze aber irgendwie anders aus, denn er selbst ist der Hybrid. Er fühlt sich sowohl im Rock als auch im Rap wohl und lieh seine Stimme bereits einem Crossover-Projekt. Obwohl sein aktuellster Release 5 und 30 eine ganz klare Hip-Hop-EP ist, schimmert hier und da der Rock etwas durch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0