Interview mit Davud

„Ich möchte in einer Gruppe vertreten sein, die musikalisch stark ist und menschlich zusammenpasst.“

Autor: Walter Schilling

 

 

 

Dürfen wir vorstellen: Davud, das neue Signing bei „Macht Rap“. Obwohl seit über einem halben Jahr klar ist, dass genau dieser junge Rapper einen Vertrag bei Jaysus Label bekommen wird, lässt man erst jetzt die Katze offiziell aus dem Sack. Davud wird schon gleich beim Labelsampler mit von der Partie sein und sich dort einer großen Hörerschaft vorstellen. Im Interview, das wir im „Macht Rap“ Büro führten, erklärt Davud, warum er so lange auf die Bekanntgabe warten musste und warum er mit der Wartezeit wiederum kein Problem hatte. Des Weiteren sprachen wir auch darüber, wie die Arbeiten am Labelsampler waren und wann sein erstes Solorelease veröffentlicht wird.

Wann hat es sich herauskristallisiert, dass du bei „Macht Rap“ einen Vertrag bekommen wirst? Lief das während den Aufnahmen zum Labelsampler ab?

Nein, das war eigentlich schon im Sommer 2015 klar. 

 

Wie kam es dazu?

Ich wollte im vergangenen Jahr ein Album produzieren und dazu auch die Rapper einladen, die ich am meisten feier. Deswegen habe ich Jaysus nach einem Feature gefragt. Doch er hat mir gleich das Angebot gemacht, zu „Macht Rap“ zu kommen. 

 

Hast du daraufhin an deiner LP weitergearbeitet?

Nein, ich habe das Album erstmal ruhen lassen, weil meine Musik dadurch eine ganz neue Klasse bekommen hat. Ich kann das Ganze jetzt auf einem viel höheren Level machen und überdenke deswegen alles neu.

 

Überdenkst du dein Albumkonzept jetzt nochmal neu?

Nein, es geht dabei nicht um den Kern meiner Musik sondern zum Beispiel um die Beats, weil ich jetzt an ganz andere rankomme. Ich habe viele Beats notgedrungen gepickt, weil ich in dem Moment nichts besseres hatte. Jetzt sieht das aber anders aus. 

 

Nachdem es mit deinem Labeldeal bei „Macht Rap“ geklappt hat, musstest du dich aber erstmal gedulden. Zwischen eurer Vereinbarung und der Bekanntmachung, lag mehr als ein halbes Jahr. 

 

Ursprünglich wollten wir zum Ende des vergangenen Jahres ein Lebenszeichen von mir zeigen, aber dann ist Jaysus auf Boysindahood gestoßen. Die Jungs hatten schon ein komplett fertiges Projekt und dann ist es natürlich intelligenter, die Boys erstmal vorzulassen. 

„Ich möchte in einer Gruppe vertreten sein, die musikalisch stark ist und menschlich zusammenpasst.“

Was sollte dein „Lebenszeichen“ konkret sein? Wolltest du damals eine EP veröffentlichen?

Ursprünglich wollte ich damals sogar ein Album veröffentlichen. Aber mittlerweile möchte ich eher eine EP rausbringen, um mir eine Resonanz einzuholen. Ich möchte danach wissen, ob es Sinn macht, eine weitere EP zu machen oder doch das Album. Schließlich sollte mein Album auch einschlagen.

 

Lass uns nochmal über die letzten sechs Monate sprechen. Du hast also den Vertrag bei „Macht Rap“ unterschrieben und musstest dich dann aber erstmal eine lange Zeit in Geduld üben. Ich stelle mir das persönlich sehr schwierig vor, diese Bestätigung zwar zu bekommen, aber dann erstmal die Füße stillhalten zu müssen.

Den Vertrag habe ich auch erst vor kurzem unterschrieben und ihn im Sommer 2015 noch gar nicht in der Hand gehabt. Zumal ich nebenbei noch immer meine Mucke gemacht habe, was ich auch schon seit zehn Jahren mache. Wenn man es also genau betrachtet, warte ich schon zehn Jahre auf einen Vertrag. Ein halbes Jahr mehr ist dann nicht weiter schlimm. 

 

Das stimmt wohl. Wie waren jetzt die Arbeiten am Labelsampler? Gab es da schon eine große Vorfreude, ehe es zur Sache ging?

Ja, dafür hat Jaysus schon gesorgt. Viele der Künstler kannte ich persönlich gar nicht, aber es gab trotzdem einen Push, weil wir alle ein Team sind und gemeinsam eine Flagge hochhalten. Dementsprechend war die Zeit auch sehr cool und ist das, was ich schon immer haben wollte. Ich möchte in einer Gruppe vertreten sein, die musikalisch stark ist und menschlich zusammenpasst. Genau das habe ich jetzt. 

 

Wann wird deine EP rauskommen?

Ich fange erst an, mir darüber Gedanken zu machen, wenn der Labelsampler komplett abgeschlossen ist. Ehe er das noch nicht ist, stecke ich all meine Kraft in den Sampler. Ich möchte mich nicht verwirren, indem ich an mehreren Projekten gleichzeitig arbeite.

 

Du hast das letzte Wort.

 

Seid gespannt auf MRG und kauft euch den Labelsampler!


Das könnte dir auch gefallen:

Interview mit Mosenu & Kell

Der neue „Macht Rap“ Labelsampler steht vor der Tür, weswegen wir uns mit dem erweiterten Kreis der Gang getroffen haben. Doch was bedeutet es konkret, zum „erweiterten Kreis“ dazuzugehören? Das haben wir Kell, jahrelanger Backuprapper von Jaysus, und Mosenu, der die Gang bereits eine lange Zeit kennt, im Interview gefragt. Die beiden Jungs werden auf dem Sampler vertreten sein, obwohl sie nie einen Vertrag bei „Macht Rap“ unterschrieben haben. Wie haben sie es dennoch auf den Langspieler geschafft? Was schätzt Jaysus an diesen beiden talentierten Rappern und warum hat er sie dennoch nicht gesignt? Diesen und vielen weiteren Fragen sind wir im Interview nachgegangen, als wir uns im „Macht Rap“ Büro getroffen haben.

Interview mit LIA über Flash

Lia ist wohl eine der umstrittensten Frauen im Deutschrap. Entweder feiert man sie für ihren ausgeprägten Narzissmus oder man hasst sie. Es gibt bei ihr nichts dazwischen. Dies zeigt ihre neuste Videosingle Pusher perfekt, denn die Kommentarfunktion auf YouTube läuft bei der immer gleichen Frage heiß, ob eine Frau sowas darf. Die Geister scheiden sich, wenn Lia Zeilen spuckt wie: „Er denkt an Titten, aber f***t nur seine Hand.“ Da sie diese Reaktion bei Hip-Hop-Heads ständig auslöst, sprachen wir in unserem Interview naturgemäß über die unliebsamen Kommentare. Doch das war nicht das einzige Thema bei unserem Treffen in einem Schnellrestaurant. Anlässlich ihrer neuen EPFlash diskutierten wir nämlich darüber, wie es ist, eine EP ohne Label zu veröffentlichen.

 

Beats Made in Germany (Kolumne)

In den vergangenen Jahrzehnten sind Beats „made in Germany“ immer beliebter geworden. Anfang der Nul­ler­jah­re sind Rapper wie Samy Deluxe, Kool Savas oder Azad noch in die USA gereist, um vor Ort Instrumentals der dortigen Produzenten zu picken. Doch mittlerweile hat sich das gedreht, denn Drake, Meek Mill oder Nicki Minaj kommen heutzutage auf der Suche nach neuen, frischen Beatmakern nach Deutschland. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0