Interview mit Lia

Lia stellt uns ihre fünf Lieblingsclips vor 

Lia ist eine bühnenerprobte Untergrundrapperin aus Stuttgart, die dafür sorgt, dass dein Subwoofer mächtig was zu tun hat. Ihre Basslines können dein Auto zum Scheppern oder deine Nachbarn zur Weißglut bringen. Passend zu diesen tiefen, harten Tönen, spuckt sie ihre Texte auch gerne mal großspurig und arrogant, sodass dem Hörer schnell auffällt, dass Bescheidenheit nicht unbedingt zu ihren Stärken gehört. Mit genau dieser jungen Dame haben wir uns zu einem Interview verabredet, in dem Lia uns ihre fünf liebsten und prägendsten Rapvideos vorgestellt hat. Bei dieser kleinen Anzahl an Songs fiel ihr die Entscheidung erwartungsgemäß schwer, doch umso interessanter ist es daher, für welche sie sich letztendlich entschieden hat.

Afrob - Reimemonster Feat. Ferris MC

Lia: Bevor der Song 1999 rausgekommen ist, habe ich nur Ami-Rap gehört. Davor war ich auf einem totalen Westcoast-Film und habe sehr viel Tupac, Ice Cube, N.W.A. und Dr. Dre gehört. Erst durch Reimemonster bin ich auf Deutschrap klargekommen. Das Lied kam auch noch zu einer Zeit heraus, als auf Viva und MTV noch Musik lief und die haben das rauf und runter gespielt. Es ist auch ein richtiges Majorvideo, wo Geld drinsteckt. Für die damalige Zeit ist es ein super Clip! 

Missy Elliott - Get Ur Freak On

Lia: Das Video kam auch zu dieser Zeit raus, als Viva und MTV noch Musik gespielt haben [lacht]. Bei Missy Elliott hat man immer gewusst, dass ihre Clips kleine Filme sind. Schau dir einfach mal an, was im Video alles passiert. Es wird fett getanzt und alle haben coole Outfits an.

 

BB21: Auch die Kameraschnitte sind sehr aufwendig und gut gemacht. 

 

Lia: Und die Kulissen sind sehr stark. Für Get Ur Freak On haben sie einen großen Aufwand getrieben. Schließlich war sie auch die größte Rapperin, die es jemals im Mainstream gab. Im Prinzip ist jedes ihrer Videos geil. Es war echt schwierig, mich für eins zu entscheiden.

Busta Rhymes - Gimme Some More

Lia: Schon diese Fischaugen-Optik zu Beginn des Videos ist genial. Busta Rhymes hat viele strange Clips rausgebracht, in denen verrückte Sachen passieren. Gimme Some More ähnelt einem verdrehten Comic, der sehr interessant ist. Allein schon, dass es so bunt gehalten ist. Man hat sich hierfür viele kleine, coole Details einfallen lassen und Busta macht hierbei einen sehr sympathischen Eindruck. Der war sich ja für nichts zu schade und macht jede menge Quatsch. Welcher deutsche Rapper, außer Ssio, würde so eine Performance hinlegen?

DJ Khaled feat. Chris Brown, Lil Wayne & Big Sean - How Many Times

Lia: DJ Khaled ist einfach die Neuzeitlegende! Der Typ ist so witzig, was er da gleich am Anfang des Videos abzieht: „Who do you love?“ [lacht]. Der Typ ist einfach cool. In diesem Clip mag ich wirklich alles: Den Look, die Farben, der Schnitt, die Location und die Perfomances der einzelnen Künstler. 

 

BB21: Ziehst du dir oft Videoclips rein?

 

Lia: Nein, ich schau mir eigentlich nur die großen und bekannten an. Das Video von Hotline-Bling habe ich mir zum Beispiel reingezogen, aber ich sitze nicht stundenlange am Computer und schaue nur Videoclips an. Es gibt einfach zu viele Musikvideos, um sie alle anzuschauen. Das wäre viel zu zeitaufwendig.

Danny Seth - I Arise Because

Lia: Danny Seth ist ein Engländer, der dieses Video erst letztes Jahr rausgebracht hat - ganz ohne Hilfe eines Majors. Ich feier seine Musik sehr und in diesem Video haben sie die ganz großen Bilder festgehalten. Dass ein high class Clip wie dieser von einem Untergrundkünstler stammt, macht es noch viel, viel besser [macht die Musik lauter und feiert den Song].


Interview teilen

Interview twittern


Interview mit Antifuchs

Antifuchs konnte dieses Jahr mit ihrer EP Willkommen im Fuxxxbau für viel Wirbel sorgen. Vor ein paar Tagen ist eine neue Videoauskopplung aus der besagten EP veröffentlicht worden, Antiheld, die eine andere Seite ihrer Skills unterstreicht, nämlich auf langsame Beats rappen zu können. Ob es nun ein wahnsinnig schneller Beat wie bei Neongold ist oder ein langsamer, Anti hat ihre Hausaufgaben gemacht, rappt technisch auf hohem Niveau und kann scheinbar auf jedem Beat rappen. Im Moment bekommen meist nur die Frauen im Rap Aufmerksamkeit, die auch bereit sind, ihre weiblichen Kurven zur Schau zu stellen (egal, ob nun in den USA oder in Deutschland). Doch vielleicht schafft es Antifuchs, ein großes Publikum anzuziehen, ohne sich auszuziehen. Das wird ihr Debütalbum, an dem sie gerade arbeitet, zeigen müssen. BB21 führte ein Interview mit ihr via Skype. 

Endlich mehr Frauen im Deutschrap

Obwohl sie nur von wenigen Hörern beachtet werden, gibt es sie: Deutsche Female MCs, die eine große Portion Skills und ebenso viel Verständnis für Kunst mitbringen. Daher fällt es ihnen nicht schwer, mit ihren männlichen Kollegen mitzuhalten. Da sie auch aus einer anderen Perspektive rappen, und zwar mit den Augen einer Frau, stellen sie eine wahre Bereicherung für den Hip Hop dar. Darum präsentiere ich euch in dieser Kolumne ein paar Damen, die zwar nicht viele Rapfans kennen, doch die man unbedingt auf dem Schirm haben sollte.

Interview mit Mauli

Aus DirtyMaulwurf, der 2012 noch beim VBT teilnahm, ist Mauli geworden. Seine Veränderung bezieht sich jedoch auf mehr als bloß seinen Namen. Nach den anfänglichen Rapsongs veröffentlichte er eine EP, in der sein Talent aufblitzte. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0