Mode-Interview mit Rin

„Deren Style ist Geld, mehr nicht.“

Autor: Walter Schilling

Foto: Tara Setare 

 

Rin hat eine große Affinität für Mode, insbesondere für Streetwear und setzt sich daher leidenschaftlich damit auseinander. Gerade in seinem Splitvideo zu Ljubav/Beichtstuhl hat er das stilsicher zur Show gestellt, weswegen wir auch ein Mode-Interview mit ihm führten. Er bekam zehn verschiedene Rapvideos zu Gesicht, wo wir über ganz unterschiedliche Styles von Rappern sprachen. Chronologisch sortiert, fingen wir im Jahre 1989 an und endet mit einem sehr aktuellen Video. Wir sprachen über Besonderheiten, Fehltritte und Abwandlungen im Rap aus den knapp 30 letzten Jahren!

2 live Crew - Me so horney

Rin: Was viele nicht wissen, aber in diesem Video gut zu sehen ist, dass Tommy Hilfiger früher eine krasse Rolle im Hip-Hop gespielt hat. Obwohl er auch noch ein krasses Statement abgeliefert hat, in etwa: „Wenn ich gewusst hätte, dass die ganzen Schwarzen am Ende meine Marke so rocken, hätte ich die Klamotten nicht so gemacht.“ Die sind jetzt auch wieder am kommen, gerade diese 90er College-Jacken, vielleicht nicht mehr in schwarz sondern in blau. 

Jetzt man merkt auch, dass die Klamotten der 2 live Crew zeitlos sind, abgesehen von ihren Mützen, die ist immer Trendgesteuert. Blue Jeans, eine Collage-Jacke und ein nices T-Shirt: Mehr braucht man gar nicht. 

Lil Wayne - Go DJ

Rin: Zum Style der Knastis muss ich ja wohl nichts sagen, der ist leider immer gleich [lacht]. Baggys sind ja auch eine aus dem Gefängnis inspirierte Mode, die langsam wieder zurückkommt. Aber nicht ganz so wie er sie in diesem Video trägt. In Zukunft werden die etwas kürzer sein, was mir persönlich sehr gefällt. Keine Jeans, die unten total überlappt und irgendwann durchlöchert ist, weil man beim Laufen ständig auf die Hose tritt. Dadurch wurde die Hose im Regen auch unglaublich dreckig und sehr schnell nass. 

Lil Wayne - A Milli

Rin: Das war die Zeit, als man immer weniger Caps gesehen hat, aber umso mehr Beanies. 

 

BB21: Zu sehr für deinen Geschmack?

Rin: Nein, ich liebe Beanies! Ich habe sogar schon im Sommer Beanies getragen, denn ich war nie ein großer Capträger. Die Wollmütze habe ich immer bevorzugt, wobei es heute nicht mehr ganz so arg ist.

 

BB21: Man sieht hier auch, dass Lil Waynes Hose, im Gegensatz zu früher, enger geworden ist.

Rin: Ja, das war der Vorreiter der Jerkzeit. Diese ekelhaften, engen, neonfarbigen Jeans waren ganz schlimm. Am besten mit gläserlosen, bunten Brillen kombiniert. Das schlimmste was styletechnisch jemals im Hip-Hop passiert ist. Irgendwann war auch mal Soulja Boy auf diesem Trip. Die Jungs liefen in einer roten Hose mit einem grünen T-Shirt, weißen Gürtel und einer lilafarbigen Brille ohne Gläser herum. Eine zeitlang sahen Schwarze so aus wie Kanacken in Ludwigsburg [lacht].

Kool Savas - Da bin, da bleib

Rin: Wenn mich mein Auge nicht täuscht, trägt er seine Bomberjacke in XXXL. Aber gib ihm eine Skinny-Jeans und dann wäre er fast wieder im Trend. Eine Bomberjacke hat sich in den letzten drei, vier Jahren fast jeder gekauft, der sich sich auch nur ein bisschen mit Mode auseinandersetzt.

Bushido, Chakuza & Eko Fresh - Vendetta

Rin: Das, was wir in diesem Video sehen, ist das einzige deutsche Stylegut, das existiert. Es ist von keinem anderen Land inspiriert worden, obwohl es ausländische Marken sind. Aber Chakuza müssen wir dabei rausnehmen, denn ich rede hier von Eko und Bushido. Eine Lederjacke, ein hartes T-Shirt - auf dem nicht mal Print sein muss - mit einer Picaldi oder G-Star-Hose. Dazu noch weiße Air Max und wir haben einen Style, den man weder in den USA, noch in Japan oder Italien gesehen hat. 

Kay One - Style & das Geld (feat. Sonny Black)

Rin: Davon abgesehen, dass der Song nicht meinen Geschmack trifft, hält dieser Style noch immer an. Die erste Szene, wo Kay One mit der Lederjacke chillt, ist dieser Stuttgart-Theodor-Heuß-Style. Man müsste ihm nur noch eine Snapback geben, am besten von den Chicago Bulls und dann hätten wir den Standart-Italiener, der ins Penthouse geht [lacht]. Aber die Moncler Jacke, die er später trägt, ist krass. Die machen viele geile Sachen. Das ist eine richtige Mode-Jacke, womit sich manche Gesellschaftsschichten kleiden und irgendwann eben nicht mehr, aber immer wieder zurück kommt. Die machen einfach ihr Ding und bleiben bei der Plastiktütenoptik. Das hat man bei Drake wieder ganz gut sehen können, als er im Video zu Hotline Bling eine ihrer Jacken anhatte. Das Model, das er dort getragen hat, war in kürzester Zeit weltweit ausverkauft. 

Cro - Bad Chick

Rin: Sein Supreme x Champion Hoodie 2014 ist krass, aber mit seinem Geld könnte er sich viel fettere Sammlerstücke leisten. Er hat auch diese Wiz Khalifa Laufsteg Figur. Er ist so dünn, richtig schmächtig, wodurch er geeignet ist, viele Sachen tragen zu können. Aber seine Marke? Es kommt natürlich auch auf den Maßstab an, mit dem man Viovio bewertet. Das Ziel seiner Marke ist es, Geld reinzubringen. Ähnlich wie Maskulin [Anm. d. Verf.: Modemarke von Fler], nur weniger peinlich. Cros Marke hat halt leicht verdauliche Klamotten am Start, die der ganz normale Junge tragen kann. Jemand, der sich nicht besonders für Mode interessiert. Du schockst damit niemanden, eckst nirgendwo an und gibst auch kein Statement ab. Höchstens, dass du Cro feierst, wobei es auch jemand anziehen kann, der nichts mit ihm zu tun hat. Menschen, die aber eine Affinität für Streetwear haben, können mit Viovio nichts anfangen.

Joey Bada$$ - Christ Conscious

Rin: Joey Bada$$ trägt hier echt geile Sachen, ganz ohne gehypte Marken. Sonst trägt er gerne Supreme, wie auch viele Leute aus seinem Umkreis. Die kriegen das aber bestimmt gesponsert, schließlich tut es der Marke nur gut. Er steht auch für diese neue New Yorker Streetwear Affinität, wo aus Alltagsklamotten übelste Hypepieces gemacht werden. Aber natürlich wurde in Amerika schon immer mit Mode geflext. Früher war es Cam’ron, der komplett in pink rumlief.

 

BB21: Cam’ron ist ein gutes Beispiel. Sein Style wurde in Deutschland oft kopiert, aber bei den Meisten sah es peinlich aus. 

 

Rin: Mode ist ähnlich wie Mucke und Außenstehende halten es einfach nur für Klamotten. Es mag im Grunde genommen auch stimmen, aber es gehört noch mehr dazu. Wenn man irgendeine fremde Person auf der Straße so einkleidet, wie Joey in dem Video rumläuft, würde es komisch aussehen. Denn mit den Klamotten, die man trägt, bastelt jeder das Bild von sich selbst. 

Juse Ju – Untergrund bedeutet/Scheitern als Chance/Lalala

Rin: Modetechnisch ist das der stinknormale Rapfan aus Deutschland, der einen Alltagsjob hat wo er nicht anecken darf. Er sieht halt nur böse nach Seventysevenstore [Anm. d. Verf.: sehr veralteter Onlineshop, der den Sprung in die Moderne nicht meisterte]. aus.

 

BB21: Wenn man die Jacke genauer ansieht, merkt man, dass sie etwas älter ist. Die könnte tatsächlich noch aus dem Seventysevenstore kommen [lacht].

 

Rin: Oder von mzee.com [lacht]. Als man noch aus dem Katalog bestellt hat, weißt du noch? Früher, wo es noch kein Onlineshopping gab [lacht]. Aus Zeiten wo man noch angerufen hat: „Ich will Nummer 5.000“ [lacht]. Der verblasst mit seinem Style auf der Straße, weil hunderte von Menschen so rumlaufen wie er. Aber das ist auch nichts verwerfliches. Nur weil ich da anders bin, erwarte ich es nicht von anderen.

Ali As — Farid Bang

Man merkt, dass er gecheckt hat, dass sein Undercut Top Knot peinlich ist und hat ihn blond gefärbt. Aber im Großen und Ganzen ist sein Style sehr schwierig. Klar macht er sich Gedanken über sein Aussehen und ist sehr Mode affin. Er trägt gerne sehr teure Sachen, gleichzeitig betont er aber seine Figur ganz schlecht. Seine Pullis, Schuhe und Hosen sind im einzelnen sehr nice, aber in der Kombination, in der er sie trägt, passt es nicht ganz zusammen. Sein Style ist nicht stimmig und macht keinen angenehmen Eindruck. Das sieht für mich mehr danach aus, als ob er seine teuren Marken zeigen möchte, wie es auch viele Kids in Stuttgart machen. Die 3.000 Euro mit denen sie sich gekleidet haben, sieht man sofort, trotzdem sehen sie wie Voll***oten aus. Deren Style ist Geld, mehr nicht.


Das könnte dir auch gefallen:

Interview mit Caz

Caz neues Mixtape 92 / 8 ist ein weiteres Kapitel seines musikalischen Werdegangs, das eine ganz neue Facette zum Vorschein gebracht hat. Während sich Ohne Künstliche Zusätzenoch an eine traditionelle Rapformel hielt, die auf Karmasutra nur weiter ausgeführt wurde, steht 92 / 8 für sich. 

Interview mit Bausa

Im März 2014 erschien über das Label Hitmonks Bausas EP Seelenmanöver. Seitdem kam leider nichts mehr Neues von ihm. Er veröffentlichte keine weitere EP, Mixtape oder Album, wodurch es mittlerweile sehr still um ihn geworden ist. An seinem musikalischen Talent kann es aber nicht liegen. In Seelenmanöver (hier kostenlos downloaden) sind sehr melodische Songs zu hören...

Interview mit Rin

Es war der 3. Juli 2015, der Rins Leben ein für alle Mal veränderte. Zu diesem Zeitpunkt rappte er noch im tiefsten Untergrund Bietigheim-Bissingens, in dem er heute noch aktiv ist. Am besagten Tag veröffentlichte er das SplitvideoLjubav/Beichtstuhl, das heute etwas über 10.000 Klicks aufweist, doch in der Rapszene trotzdem großen Anklang fand. Plötzlich hatten ihn die Szene-Größen auf dem Schirm wie Casper, Falk Schacht, Live From Earth, LGoony oder Young Hurn...

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    sveysvey (Dienstag, 19 April 2016 20:11)

    niceeeeeeeee

  • #2

    sveysi (Montag, 20 November 2017 17:59)

    daaaaaaaamn