Interview mit Caz

Jahresrückblick zum Jahr 2015

Im vergangenen Jahr trafen wir uns mit Caz bereits zu zwei Interviews, wodurch es nur folgerichtig ist, mit ihm einen Jahresrückblick zu starten. Wir trafen uns mit ihm in seinem Studio, um uns zwölf Videos aus dem letzten Jahr anzuschauen, während er diese frei Schnauze kommentierte. Gemeinsam hörten wir uns die Songs von talentierten und aufstrebenden Rappern aus dem Untergrund an, die Caz aber nicht alle gut fand.

Juse Ju – Untergrund bedeutet/Scheitern als Chance/Lalala

Caz: Zeigst du mir das mit Absicht, weil du weißt, dass ich oldschooligen Rap nicht mag?

Walter: Das wusste ich nicht. Magst du den Song etwa nicht?

Caz: Es geht so. Heutzutage ist das nichts besonderes mehr. Ich höre sowieso wenig Deutschrap und das hier toucht mich gar nicht. Da feier ich Ssio mehr, der viel fettere Flows auspackt. Ich würde mir den Song zwar niemals anhören, aber ich finde es schonmal nicht peinlich und kann Menschen verstehen, die ihn gut finden. Die Hook von Scheitern als Chance ist ganz cool.

Lucky Looks - Mandala

Caz: Ein wunderschöner Song! Ich habe es auch schon Lucky gesagt, dass das sein bestes Lied ist. Er rappt hier ganz natürlich und verändert seine Stimme nicht. Sie klingt genauso, wie wenn er redet. Er zeigt in dem Song auch, dass er sehr gute Songs schreiben kann. Obendrein ist das Video auch geil. 

Walter: Mich hat überrascht, dass seine Freundin nicht im Video zu sehen ist. 

Caz: Ich habe Lucky von Anfang an gesagt, dass sich viele daran schicken werden. Aber es ist fett!

Sickless - Gangsigns & Küsse

Caz: Das ist wie bei Juse Ju: Es ist gut gerappt, aber was hat das heutzutage für einen Wert? Es können mittlerweile so viele gut rappen, dass es nichts Besonderes ist. Da gibt es so viele Rapper, die genau das Gleiche machen. Als ich 13 oder 14 Jahre alt war, hätte ich den Song bestimmt gefeiert. Zu der Zeit habe ich mich auf RBA-Runden [Anm. d. Verf.: Die RBA ist ein Internetbattleformat] gefreut. Aber da bin ich schon lange raus.

Walter: Findest du, dass Boombap nicht mehr zeitgemäß ist?

Caz: Teilweiße wird es immer zeitgemäß sein. Aber dazu muss man es perfekt draufhaben. Ansonsten bist du nur guter Durchschnitt. 

NYNJOE - HAGA UNA RILA

Caz: Ist der bekannt?

Walter: Das Video wurde nichtmal 1.000 mal angeschaut. Das ist richtiger Untergrund.

Caz: Fettes Video! Ich feier seinen Style. Schade, dass sich das so Wenige anhören. Heutzutage ist das mit der Reichweite sehr ekelhaft geworden. Das finde ich tausendmal besser als Sickless. [Albumcover wird eingeblendet] Selbst das Cover ist der Wahnsinn. Manche geben sich so viel Mühe. Respekt.

REMOE - Vier Ziffern

Caz: Seine Stimme ist fett! So hören sich RnB Songs auf Deutsch an. In Amerika sagen die tatsächlich nichts anderes, aber es hört sich auf Englisch besser an. In diesem Song ist Remoe nach einem ganz bestimmten Konzept vorgegangen. Dadurch wirkt der Song für mich etwas unauthentisch. Seine Flows sind auch sehr einfach. So wie er zu rappen, würde mich unterfordern. Aber dafür könnte ich den Song niemals so singen, wie er es macht. 

Der Bettgefährtin von Remoe würde ich das Tatoo rausschneiden, wenn ich sie sehe. Das ist einfach furchtbar. 

Jean Cyrille - Teleporter

Caz: Vergib ihnen kenn ich auch von Jean Cyrille. Der hat es echt drauf und rappt hier auf einem fetten Beat. Aber Vergib ihnen fand ich noch besser als Teleporter. Textlich hat er auch mehr drauf, als er hier zeigt. 

Walter: Er hat tatsächlich viele verschiedene Styles drauf und kann auch singen.

Caz: Das mag ich, weil es mich an mich selbst erinnert [lacht]. Jean Cyrille finde ich wirklich killah!

MAULI - MAULI pt.2

Caz: Geil, das dazugehörige Album habe ich ein halbes Jahr vor Veröffentlichung schon gehört. Damals ist mir Mauli pt. 2 positiv aufgefallen und das Video ist ebenfalls sehr gut! Der Song wirkt zusammen mit dem Video noch viel besser. Man merkt, dass sie sich viel Mühe gegeben haben und gerade deswegen gönne ich es ihm. Während der Entstehungsphase hatte ich regelmäßigen Kontakt mit Mauli, in der wir viel telefoniert haben. Ich weiß, wie viel Zeit und Energie in diesem Projekt steckt und schon allein deswegen haben sie den Erfolg verdient. An dieser Stelle auch Respekt an Morten für seine kranken Beats!

Takt32 - Einer von uns

Caz: Geil, jetzt zieh ich mir endlich mal einen Song von Takt32 rein. Ich habe schon viel von ihm gehört und gelesen, habe mir aber nie einen Song von ihm reingezogen. [Die ersten Sekunden des Videos werden gespielt] Oha, jetzt wird es Hip-Hop!

Der Song klingt für mich sehr authentisch und ich nehme ihm alles, worüber er rappt, ab. Bei dem Song muss ich an meinen Cousin denken, der auch Züge besprüht [lacht].

Wordsflysch - Der Mob ist da

Caz: Ok, die Jungs kenne ich überhaupt nicht. Aber deren Attitüde und auch die Aufmachung des Videos gefällt mir voll. Die Truppe kann auch gut rappen. Die haben so einen RTL-mäßigen Assistyle und bauen dann auch noch das RTL-Logo in ihr Video ein. Geil! Die bringen alles rüber, was sie rüberbringen wollen. Wobei einer von denen fast genauso rappt wie Karuzo von Genetikk. Aber der hat diesen Rapstil auch nicht erfunden, also passt das schon.

Nasou - Wayooy

Caz: Das ist überhaupt nicht meins! Es ist ja schön, dass in dem Video alle einen guten Vibe haben, aber musikalisch ist das für mich nichts. 

Walter: Überträgt sich die gute Stimmung nicht auf dich?

Caz: Nein, die schreckt mich eher ab. Abgesehen davon, dass alle glücklich sind, ist das ein ganz normaler Standardsong. Dort ist nichts besonderes zu hören oder zu sehen. [Nasou rappt: „Bin mit Ende 20 aufgeweckter denn je.“] Mit Ende 20 rappt er noch in diesem Stil? Das ihm das simple Rappen nicht irgendwann zu langweilig wird… Ich kann natürlich nur von mir ausgehen, aber ich fände es irgendwann nicht mehr interessant, immer so einfache Songs zu machen. Zumindest kommt mir seine gute Laune nicht aufgesetzt vor.

Der Plot - Colossus

Caz: Das Video ist schonmal ganz stark, so richtig geil! Auch der Song ist cool. Das ist kein Standardrapsong auf ganz normalen Beats, wie es Sickless macht. Allein schon das Instrumental: Da ist viel mehr dahinter. 

Walter: Der Plot sind auch eine Band, die richtige Instrumente spielen können. Elias und Dom können Gitarre bzw. Schlagzeug spielen.

Das merkt man. Der Song ist allein schon deswegen cool, weil er anspruchsvoller als der herkömmliche 08/15 Raptrack ist. 

David Floyd - Sturzflug

Caz: Sorry, aber ich finde seine Stimme furchtbar. Und die Flows… das geht gar nicht. Schade, wo es doch der letzte Song ist. Der rappt wie Lucky Looks in schlecht. Selbst sein Video geht in die gleiche Richtung wie Lucky Looks Mandala. Seine Stimme ist scheußlich und die Texte grauenhaft. Seine Parts hören sich so künstlich angestrengt an. So redet er im Alltag bestimmt nicht. Bei der Aufnahme hat er sich bestimmt gedacht: „Jetzt muss ich „federleicht“ genauso hinkriegen.“ Wobei ich künstlich nicht einmal schlimm finde, er zeigt nur die schlechte Variante davon. 

 

Autor: Walter Schilling

Artikel teilen & verbreiten:

Das könnte dich auch interessieren:

Interview mit Der Plot

BB21 führte mit dem Plot ein Skypeinterview über die Entwicklung des Hip-Hops, Comics und warum ihr neues Album Interrobang heißt. Beim Plot muss man aufpassen, achtsam zuhören und zwischen den Zeilen lesen. Die vier Jungs aus Düsseldorf haben ein gesellschaftskritisches Album produziert, das sich aber selbst als Teil des Problems sieht. Statt allen anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben, rappt Elmäx auf dem Song Problem: „Ich weiß, ich bin das Problem, ich bin immer das Problem“. 

Interview mit Jean Cyrille

Jean Cyrille ist ein bemerkenswertes Talent in Deutschlands Undergroundszene. Er nutzt 808’s und schnelle Hi-Hats, um kraftvollen und harten Rap zu machen. Nun sind die beiden Musikinstrumente keine Seltenheit mehr, aber aktuell findet man keinen, der sie so nutzt wie er. Bestes Beispiel ist sein Song Lashka. Jede Drum, Snare und Hi-Hat sitzt perfekt. 

Interview mit Caz

Caz ist ein begnadeter Schreiber. Er schafft es, Emotionen und Momentaufnahmen sehr genau zu beschreiben. Aus dem Wort „Freundschaft“ macht er „Fremdschaft“ und rappt im gleichnamigen Song über die Entfremdung alter Freunde. Dinge, die jeder kennt. Wenn Caz das sinnlose Partyleben kritisiert, dann passiert es schnell, dass sich der aufmerksame Hörer ertappt fühlt: „Besoffen Bilder auf dem Klo geschossen / Und wir hoffen es ist eins dabei, das noch gut genug ist, um’s zu posten / Allen schnell mal zeigen, unser Abend ist echt fett gewesen / Um uns dann am Morgen wieder ganz allein ins Bett zu legen“. In Reimen wie diesen finden sich viele wieder. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0