Interview mit Caz & Lucky Looks

„Weil wir keine Erwartungen haben, sind wir schon im Leben angekommen“

Kurz nach dem Release von 0230 AM traf sich BB21 mit Caz und Lucky Looks, um sich mit den zwei Bietigheimer Rappern über ihre EP zu unterhalten. Obwohl die beiden eine enge und langjährige Freundschaft verbindet, war es ein langer Weg zu einer gemeinsamen EP. Vielleicht war es aber auch gerade ihre Freundschaft, die ihnen im Weg stand. Es ist ein Problem das wohl jeder aus der Arbeit oder der Schule kennt: Wenn man sich zu gut versteht, unterhält man sich lieber und chillt zusammen, anstatt produktiv zu sein. Doch endlich haben es die beiden geschafft und am der Tag der Zeitumstellung, dem 25.10.15, ihre EP 0230 AM veröffentlicht. Dort reihen sie nicht einfach nur fünf Songs aneinander, sondern geben dir den Soundtrack zum Chillen.

Cooler Move euer Album 0230 AM am Tag der Zeitumstellung zu veröffentlichen. 


Caz: Es wäre noch cooler gewesen, wenn wir die EP auch um 02:30 morgens veröffentlicht hätten und durch die Zeitumstellung keiner gewusst hätte, wann genau 0230 AM raus kommt.


Habt ihr euch im Zuge dessen eine Meinung über die Zeitumstellung gebildet? Habt ihr euch damit beschäftigt? 


Lucky Looks: Nein, gar nicht. Der Albumtitel ist dadurch entstanden, dass ich auf dem Album zweimal die besagte Uhrzeit erwähnt habe.


Caz: Mit der Zeitumstellung habe ich mich nicht sonderlich befasst. Als die Uhren aber umgestellt worden sind, hat es mich schon gefreut. Es ist geil, eine Stunde geschenkt zu kriegen! Dadurch konnte ich mit gutem Gewissen länger wach bleiben.


Lucky, warst du auch noch wach, als die Uhr umgestellt wurde?


Lucky: Ach was! Da lag ich schon lange mit meiner Freundin im Bett. Grundsätzlich hat mich die Zeitumstellung aber sehr gefreut. Wenn es schon so früh dunkel wird, kann ich mit besserem Gewissen zocken oder Songs schreiben. Schließlich passiert dann draußen deutlich weniger.

Wann habt ihr euch dazu entschlossen, eine gemeinsame EP rauszubringen und warum?


Caz: Vielleicht im Juli?


Lucky: Wobei die EP in dieser Form gar nicht geplant war. Wir wussten damals noch gar nicht, wie sie werden sollte und haben einfach gemeinsam Beats gepickt. Es ging uns mehr darum, wieder etwas gemeinsames zu machen. 


Caz: Wir wohnen nur fünf Minuten voneinander entfernt. Da war es naheliegend, eine gemeinsame EP zu produzieren. Wir verstehen uns gut und kennen uns schon eine Ewigkeit. Wenn wir früher gemeinsam Songs produzieren wollten, hat es nie geklappt. Wir haben gemeinsam zu viel gechillt, anstatt an Liedern zu arbeiten. Diesmal hat es aber endlich geklappt!


Euer Album geht in eine sehr entspannte Richtung. Gegenüber ist z.B. ein Track, der so in kein vorheriges Caz Release reingepasst hätte. Allgemein ist 0230 AM etwas komplett eigenständiges. Weder eine Caz noch eine Lucky EP.


Caz: Die EP ist Classic. Wir haben uns Watch the Throne von Jay-Z und Kanye West angehört und uns gefragt, was dabei rauskommen würde, wenn wir so etwas auf Deutsch machen würden [lacht]. Spaß beiseite, es hat mich selber überrascht, dass wir es so hinbekommen haben. Wenn wir uns früher hingesetzt und gemeinsam an Tracks gearbeitet haben, wurden es immer richtige Lucky Songs feat. Caz. Für 0230 AM haben wir aber unsere Arbeitsweise geändert. Wir haben die Beats immer zusammen gepickt und an Songideen zusammen gearbeitet. Früher kam Lucky zu mir und hatte schon den Beat und bereits einen Part geschrieben.


Habt ihr Schlafprobleme? Der Titeltrack eurer EP klingt nämlich ganz danach.


Caz: Ich habe keine Schlafprobleme. Ich schlaf gerne und lange. Ich hätte nur gerne einen besseren Rhythmus. Nicht unbedingt von 4 Uhr bis um 12 Uhr, sondern eher von 1 Uhr bis 9 Uhr. Davon abgesehen ist alles super. Ich schlafe immer gut ein, es wird nur meistens ein bisschen später. 


Lucky: Ich dagegen schreibe gerne nachts. Ich habe zwar einen geregelteren Alltag als Caz, aber manchmal wird es auch mal eine längere Nacht, weil ich noch an Songs sitze. 

In eurem Track Siegerpodest geht es doch um gar keine Sieger. Es geht um Heuchlerei und Gier.


Lucky: In der Bridge heißt es dort: „Alles gut ich hab’ nicht viel erwartet und bin direkt vom Ziel gestartet.“ Das soll unsere Lebenserwartung darstellen. Wir haben nicht viel vom Leben erwartet. „Während ihr über die Ziellinie hetzt stehe ich schon lange auf dem Siegerpodest.“ Weil wir keine Erwartungen haben, sind wir schon im Leben angekommen. 


Lucky, kann man dich als den Kopf eures Duos ansehen? Derjenige, der die Themen angibt und sich Konzepte überlegt?


Lucky: Nein, wir haben eigentlich alles zusammen ausgearbeitet.


Caz: Oftmals haben die Beats die Themen schon vorgegeben und die haben wir immer zusammen gepickt. 


Lucky: Ich habe gefühlt 20 Beats zu Caz mitgebracht, wovon wir nur den Beat für den Titeltrack genommen haben. Die restlichen Beats haben wir von Caz’ Cloud gepickt. 


Caz: Unsere EP ist einfach das beste Deutschrap Release aller Zeiten. Deutschrap ist gef*ckt [lacht].


Lucky: Das habe ich mir aber auch gedacht, als ich mir die EP angehört habe. Ich finde die EP ist ein richtiger Geheimtip.  


Warum ist eure einzige Videoauskopplung der Solosong Mandala von Lucky?


Lucky: Das Video zu diesem Song habe ich schon vor zwei Monaten fix gemacht. 


Caz: Wir haben es einfach nur noch verbunden. 


Ist noch ein weiteres Video geplant?


Caz: Vielleicht. Wenn wir aber noch eins machen, dann zu einem gemeinsamen Song!


Interview geführt von

Walter Schilling

Interview teilen & verbreiten:

Das könnte dich auch interessieren:

Interview mit Juse Ju (Teil 1 von 2)

Juse Jus Gesicht wäre im Azzlack-Duden wohl unter Weltenbummler zu finden, da er in Baden-Württemberg, Bayern, Tokio, Texas und Berlin lebte bzw. lebt. Wir fragten, wo der Globetrotter seine ersten Songs aufgenommen hat? Wie es zur Crew Massig Jiggs kam und ausgerechnet diesem Namen? Das sind alles Fragen, denen wir während des Interviews nachgegangen sind. Natürlich sprachen wir auch über Juse Jus aktuelles Album: German Angst. 

Jahresrückblick 2015 mit Caz

Im vergangenen Jahr trafen wir uns mit Caz bereits zu zwei Interviews, wodurch es nur folgerichtig ist, mit ihm einen Jahresrückblick zu starten. Wir trafen uns mit ihm in seinem Studio, um uns zwölf Videos aus dem letzten Jahr anzuschauen, während er diese frei Schnauze kommentierte. Gemeinsam hörten wir uns die Songs von talentierten und aufstrebenden Rappern aus dem Untergrund an, die Caz aber nicht alle gut fand.

Interview mit MARZ (Teil 2 von 2)

MARZ hat schon von Anfang an, seine Liebe zum Fußball gezeigt. Auf seinem Mixtape Hoes. Flows. Tomatoes. befindet sich der Song Samstag halb vier, auf dem es um Fußball als Kultur geht. In diesem Video spielt er einen Vereinsaktionär im Amateurfußball, der sich um alles kümmern muss. Von der Rasenpflege bis hin zur Kasse. Fußball ist für MARZ mehr eine Leidenschaft statt reines Entertainment. Oder wie er selbst sagt: „Einer der vier großen Lieben meines Lebens.“ Sein Song halb vier ist aber wegen einem ganz besonderem Grund so speziell: Er ist einzigartig. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0